merken
PLUS

Eheleute teilen Leidenschaft für kuriose Feuerzeuge

Karin und Thomas Grellmann aus Freiberg stellen mehr als 100 seltene Exemplare im Museum „Rittergut“ aus.

Von Elke Csurgo

Mehr als 100 seltene und kuriose Feuerzeuge von Karin und Thomas Grellmann aus Freiberg sind im Museum „Rittergut“ in Frankenberg zu sehen. Darunter sind das kleinste Feuerzeug der Welt sowie kostbare Döbereiner Exemplare.

TOP Jobs
TOP Jobs
TOP Jobs

Finden Sie bei Top Jobs jetzt Ihren Traumjob in der Region! Attraktive Arbeitgeber Ihrer Region suchen Sie!

Wer vermutet schon hinter dem Teppichverkäufer auf dem Kamel ein Feuerzeug? Und doch ist es eines. Versteckt im Teppich und am Umhang des Mannes sind Feuerstein und Docht untergebracht. „Das ist eines meiner Lieblingsfeuerzeuge“, sagt Thomas Grellmann. Und so verhält es sich mit den meisten Ausstellungsstücken: Auf den ersten Blick sind sie nicht als Tisch- oder Taschenfeuerzeug zu erkennen.

Neun Millimeter hoch und sechs Millimeter im Durchmesser – das sind die Maße des kleinsten Feuerzeuges der Welt. „Und das funktioniert“, bestätigt Thomas Grellmann. Von den Ausmaßen her sind die historischen Döbereiner Feuerzeuge um 1830 große Exemplare, die sich auch in der Funktionsweise von den üblichen Feuerzeugen unterscheiden. Wasserstoff, Zink und Schwefelsäure sorgen bei den historischen Stücken für Funktionstüchtigkeit.

Die meisten Leute denken bei einem Feuerzeug wohl an bunte Werbeartikel aus Plastik. Solche findet man in der historischen Ausstellung nicht. Und trotzdem ist das Rauchen im entfernteren Sinne der Grund, weshalb die Ausstellung nach Frankenberg kam. Durch die Vorführung des Zigarrendrehens im Museum wurden die Freiberger auf Frankenberg aufmerksam und kamen dabei schnell mit Museumsleiterin Dana Brode ins Gespräch.

Vor 26 Jahren hat Thomas Grellmann mit dem Sammeln von Feuerzeugen begonnen. Sein erstes Exponat war etwas älter und unschön, noch dazu kaputt. Später stellte es sich als ein aus Frankreich stammendes Stück aus dem Jahr 1924 heraus. Damit war der Grundstock seiner Sammlung gelegt. Bis zur Wende besaß der Bergstädter dann an die 30 Stück, alle mit einer besonderen Geschichte über den Besitzerwechsel verbunden. Für ein großes Messingtischfeuerzeug musste Grellmann zum Beispiel fünf große Messingwasserhähne besorgen. Auf unzähligen Besuchen von Trödelmärkten wurde er fündig, und Tauschen und Kaufen auf Sammlertreffen taten ihr übriges. So sind jetzt mehr als 1500 Exemplare im Besitz der Freiberger Sammler. „Wir haben irgendwann aufgehört, zu zählen“, gesteht Karin Grellmann. (FP)

Öffnungszeiten Mittwoch und Donnerstag, 10 bis 12.30 und 13 bis 16 Uhr; Freitag, Sonnabend und Sonntag, 13 bis 16 Uhr. Eintritt: 2 Euro, ermäßigt 1 Euro.