Teilen:

„Ein geschickter Schachzug der SPD“

Parteilose Kandidaten wie Frank Richter (vorn), der von der SPD in das Rennen um ein Direktmandat bei der Landtagswahl geschickt wird, haben es schwer, sagt der Politikwissenschaftler Dr. Benjamin Höhne. Ihn würde nicht wundern, wenn Richter auch noch in © Ronald Bonß

Welche Chance hat der SPD-Direktkandidat Frank Richter? Darüber sprach die SZ mit einem Parteienforscher.

Meißen. Der Politikwissenschaftler Dr. Benjamin Höhne ist stellvertretender Leiter des Instituts für Parlamentarismusforschung (IParl) in Berlin und erforscht unter anderem, wie Parteien ihre Kandidaten rekrutieren.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo für derzeit 6,90€/mtl. lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Unser Geschenk: Jetzt Abo abschließen und in 2018 kostenfrei lesen!

Jetzt registrieren und Angebot ansehen

Bereits registriert? Jetzt anmelden