merken
PLUS

Ein Platz – viele Namen

„Marktplatz“, „Am Markt“ oder einfach nur „Markt“? So richtig einig scheinen die Strehlaer sich da nicht. Aber wie heißt er denn nun offiziell?

© Andreas Weihs

Von Eric Weser

Dass Namen für Verwirrung sorgen können, das wissen die Strehlaer nur allzu gut. Beim Abwasserstreit gerieten Bürgermeister – Harry Güldner – und der Chef der Bürgerinitiative – Peter Güldner – ganz schön aneinander. Nach eigenen Angaben sind beide nicht verwandt, doch dass sie den gleichen Nachnamen tragen, sorgte schon mal für Fragen, wie diese: „Welcher Güldner hat das denn nun gesagt?“

Autohaus Dresden
Eines der besten Autohäuser in Deutschland
Eines der besten Autohäuser in Deutschland

Dresden braucht starke und innovative Unternehmen, wie das Autohaus Dresden. Der Opelhändler ist seit über 25 Jahren tief mit der Region verwurzelt.

Doppeltes Lottchen? Nein, Stefanie Schmitt (33) aus dem Strehlaer Ortsteil Görzig hat sich lediglich bereit erklärt, für das SZ-Foto vor den beiden verschiedenen Straßenschildern zu posieren, die es am Strehlaer Markt gibt. „Dass der Platz mehrere Namen h
Doppeltes Lottchen? Nein, Stefanie Schmitt (33) aus dem Strehlaer Ortsteil Görzig hat sich lediglich bereit erklärt, für das SZ-Foto vor den beiden verschiedenen Straßenschildern zu posieren, die es am Strehlaer Markt gibt. „Dass der Platz mehrere Namen h © Andreas Weihs

Bei dieser Strehlaer Namensverwirrung geht es indes um die Bezeichnung eines Ortes, der schon seit Jahrhunderten das Zentrum des Elbestädtchens bildet: der Markt. Von hier aus wird die Stadt regiert, hier feiern die Strehlaer ihre Feste. Und hier demonstrieren sie auch schon mal, wenn es sein muss. Aber wie der Platz offiziell heißt, darüber gibt es anscheinend unterschiedliche Ansichten. Denn es kursieren mehrere Varianten: „Markt“, „Marktplatz und „Am Markt“.

Eine Strehlaerin Seniorin, die gerade über das Pflaster schlendert, muss bei der Namensfrage gar nicht lange überlegen. „Na Marktplatz nennt er sich“, sagt die Frau. Sie schaut sich kurz um und deutet auf das blau-weiße Straßenschild an einer Hauswand, das „Marktplatz“ als Namen ausweist. Die Frau fühlt sich bestätigt. Was sie übersehen hat: Nur wenige Meter weiter gibt‘s ein weiteres Straßenschild, das schwarz auf weiß klar macht, dass es sich hier um den „Markt“ handelt.

Darauf hingewiesen, reagiert die Seniorin dann doch ein wenig verdutzt. „Das ist mir noch nie aufgefallen, obwohl ich hier schon lange wohne“, sagt sie lachend und schaut nachdenklich drein.

Perfekt macht die Verwirrung, dass Anlieger-Adressen manchmal mit einem Platznamen angegeben werden, den gar kein Straßenschild zeigt, nämlich „Am Markt“. So verortet etwa der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken die Strehlaer Filiale der Riesaer Volksbank „Am Markt 14“, während sie hier offiziell unter „Markt 14“ geführt wird.

Stadt schafft Klarheit

Die Strehlaer Rentnerin ist restlos perplex. „Und was stimmt nun?“, fragt sie. Klarheit schafft die Stadtverwaltung: „Entsprechend dem territorialen Grundschlüssel werden die Anliegergrundstücke am Markt unter ‚Markt‘ geführt.“ Heißt also: Die offizielle Adresse lautet: „Markt“. So, wie sie auch von den meisten Anliegern angegeben wird und wie es zumindest das schwarz-weiße Straßenschild anzeigt.

Bleibt die Frage, wo die blau-weiße „Marktplatz“-Beschilderung herrührt. Dazu heißt es aus dem Rathaus: „Nach der Wende wurden im gesamten Stadtgebiet neue Straßennamensschilder (weiß mit schwarzer Schrift) aufgestellt und die alten (blau mit weißer Schrift) ausgetauscht. Im Bereich des Marktplatzes befinden sich an Gebäuden noch alte, die bei Durchführung von Fassadenarbeiten durch die Stadt Strehla ersetzt werden.“

Zwei sind es, um genau zu sein. Eines hängt am Haus von Joachim Gläser. Etwas an der Hausfassade zu ändern, das habe er nicht vor. Und auch das alte Schild stört ihn nicht. „Die Post ist bis jetzt immer noch angekommen“, sagt er und meint: „So unterschiedlich sind die Namen ja nun nicht.“ Und während der Anwohner so über das Schild sinniert, sagt er: „Es macht keine Freude, hier zu wohnen. Hier lungern Jugendliche herum, schieben mir Müll durch den Briefkasten hinein. Und dann auch noch der ganze Verkehr“, sagt er während zwei Vierzigtonner über das Pflaster rumpeln. Und es scheint, als sei die eigenwillige Beschilderung am Strehlaer Markt das geringste aller Probleme.