merken
PLUS

Döbeln

Ein Scheunenfund fast wie neu

Drei Jahre schraubt Jörg Andrä an einem Motorrad. Davon sind nur 24 in ganz Deutschland zugelassen.

Der Waldheimer Jörg Andrä hat ein Oldtimer-Motorrad vom Typ D-Rad mit Seitenwagen aufgebaut. Mit ihm beteiligt er sich an der Oldtimerrallye Kriebstein ab Freitag.
Der Waldheimer Jörg Andrä hat ein Oldtimer-Motorrad vom Typ D-Rad mit Seitenwagen aufgebaut. Mit ihm beteiligt er sich an der Oldtimerrallye Kriebstein ab Freitag. © Dietmar Thomas

Waldheim/Kriebstein. Wenn Jörg Andrä sein D-Rad mit Seitenwagen aus der Garage holt, leuchten seine Augen. Das Motorrad hat Seltenheitswert. „Ich habe im Internet recherchiert. Danach gibt es in Deutschland nur 54 dieser Maschinen und nur 24 davon sind überhaupt zugelassen“, sagt der Waldheimer.

Immerhin fast 90 Jahre hat das Motorrad auf dem Buckel. Im Jahr 1930 wurde es in Berlin Spandau gebaut, in der Baureihe R 10 in Sport-Ausführung. Der Viertakter hat einen Hubraum von 500 Kubikmetern und 20 PS. Etwa 100 Kilometer pro Stunde schafft der Motor.

Anzeige
spektakuläres Autokino bei Cars and Stars
spektakuläres Autokino bei Cars and Stars

Eines der größten Autokinos Deutschlands steht im Dresdner Ostragehege

Gefunden hat Jörg Andrä sein „Schätzchen“ eher durch Zufall. „Das ist ein sogenannter Scheunenfund“, sagt er. Im Internet hatte der Motorrad-Bastler nach einem neuen Getriebe für seine NSU-Maschine gesucht. Da entdeckte er das Motorrad – noch ohne Seitenwagen – auf einem Foto. „Es war schrottreif“, sagt Jörg Andrä. Die Sitze fehlten, Beleuchtung, Armaturen und Auspuff ebenso. 

Trotzdem ließ den 60-Jährigen der Gedanke nicht mehr los. Er kaufte das Motorrad und schraubte drei Jahre lang unzählige Stunden daran. Dabei haben ihn mehrere Oldtimerfreunde unterstützt. „Manche Teile gibt es heute einfach nicht mehr. So musste ich zum Beispiel das Auspuffrohr und die Schalldämpfer nachbauen lassen“, erklärt der Waldheimer.

Besondere Schwierigkeiten bereitete es, den Motor wieder zum Leben zu erwecken. Das Kurbelgehäuse war gebrochen. Der Oldtimerdienst in Chemnitz musste ran und überholte den Motor. „Die haben die erforderliche Technik, das bekommt man selber nicht hin“, so Jörg Andrä.

Mittlerweile sieht das Motorrad aus, als wäre es fabrikneu. Jedes einzelne Teil glänzt. Der Lack blitzt in tiefem dunkelblau. Der Tank ist in grün-weiß lackiert, ebenso die Felgen. Die grün-weißen Streifen finden sich außerdem am Seitenwagen wieder. „Das mit den Felgen war meine Idee. Die Lackierung in dunkelblau mit grün-weiß habe ich aber bei einem anderen Besitzer eines D-Rades gesehen. Das gefiel mir.“ Üblich sei bei Motorrädern dieses Typs die Lackierung in der Farbe schwarz mit rot-braun.

Ein Motorradfreak ist Jörg Andrä schon sehr lange. Sein allererstes Bike war eine ES 175, die er ebenfalls selbst aufbaute. Danach folgten ein Berliner Roller und dann der erste Oldtimer – eine NSU 251 OSL.

„Nach der Wende bin ich auch mit sehr schnellen Maschinen gefahren. Dann hatte ich 2006 einen schweren Unfall. Da hat meine Familie gesagt: Jetzt ist Schluss“, erzählt Jörg Andrä. Ganz aufgeben wollte der gelernte Schlossermeister sein Hobby aber nicht. „Seitdem widme ich mich den Oldtimern“, so Andrä. Seine Familie toleriert das. „Auch wenn meine Frau jetzt froh ist, dass das D-Rad nun endlich fertig ist“, sagt Andrä und gibt zu: „Es ist schon ein sehr kostenintensives Hobby.“

Passend zu seinem Motorrad hat sich der Waldheimer einen Motorradhelm gekauft. „Und zu meinem 60. Geburtstag bekam ich Motorradstiefel, wie sie zur damaligen Zeit getragen wurden“, erzählt er.

Am kommenden Wochenende geht Jörg Andrä mit seinem Motorrad zum ersten Mal auf eine größere Ausfahrt. Dann steht die 7. Kriebsteiner Oldtimerrallye an. An der dürfen nur Motorräder bis zum Baujahr 1939 teilnehmen. Das Fahrerlager wird in der Jugendherberge in Falkenhain an der Talsperre Kriebstein sein.

Auf dem Programm stehen mehrere Ausfahrten. Insgesamt haben sich 215 Teilnehmer mit ihren Fahrzeugen angemeldet. Sie kommen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die Oldtimer-Rallye ist die größte dieser Art in ganz Deutschland.

Das Rallye-Programm

Freitag, 10 Uhr: Ausfahrt nach Podelwitz mit Besichtigung des Wasserschlosses.

Sonnabend, 9 Uhr: Sondervorführung mit zwei besonders alten Fahrzeugen, einem Benz Motorwagen von 1885 und einem Benz Velow von 1892 auf der Straße von der Jugendherberge Falkenhain bis zum Strandgasthaus (Strecke ist für den Verkehr gesperrt); anschließend Start der Fahrzeuge, gegen 9.15 Uhr Waldheim, 9.30 Uhr Kloster Buch mit Rast bis gegen 11.30 Uhr; 13 Uhr Seeterrassen Kriebstein, gegen 15 Uhr Rückkehr Falkenhain.

Mehr zum Thema Döbeln