SZ + Radeberg
Merken

Ekel-Fund in der Dresdner Heide

Unbekannte haben große Mengen verfaulendes Obst und Gemüse abgekippt. Die Revierförsterin bittet um Mithilfe.

Von Thomas Drendel
 3 Min.
Teilen
Folgen
Immer wieder muss in der Dresdner Heide und auf anderen Grünflächen der Stadt illegaler Abfall entsorgt werden. Im vergangenen Jahr kamen mehr als 400 Tonnen zusammen.
Immer wieder muss in der Dresdner Heide und auf anderen Grünflächen der Stadt illegaler Abfall entsorgt werden. Im vergangenen Jahr kamen mehr als 400 Tonnen zusammen. © Symbolfoto: André Schulze

Beim Thema Abfall in ihrem Revier, ist Försterin Uta Krause einiges gewohnt. Aber was sie jetzt am Radeberger Rundweg entdeckte, machte sie fassungslos. Dort lag ein riesiger Haufen mit vergammelten Orangen, Weintrauben, Ananasfrüchten, Äpfeln und ähnlichem Obst und Gemüse. Die Früchte sind teilweise noch in Plastetüten oder -schalen verpackt. „So etwas hatten wir bisher nie. Hier hat offenbar ein Gemüsehändler seine faulende Ware im Wald entsorgt. Er muss eine ganze Hängerladung abgekippt haben“, sagt die Försterin des Reviers Ullersdorf.

Ihre Angebote werden geladen...