SZ +
Merken

Elke Fasler

Spannend war es kürzlich im SPD-Ortsverein von Zittau. Drei Kandidaten standen zur Wahl für die Nachfolge von Stadt- und Kreisrat Klaus Zimmermann, der aus Altersgründen nicht mehr für den Vorsitz der Partei kandidierte.

Teilen
Folgen

Spannend war es kürzlich im SPD-Ortsverein von Zittau. Drei Kandidaten standen zur Wahl für die Nachfolge von Stadt- und Kreisrat Klaus Zimmermann, der aus Altersgründen nicht mehr für den Vorsitz der Partei kandidierte. Schließlich setzte sich die 53-jährige Hartauerin Elke Fasler gegen die männliche Konkurrenz durch. Manchem Zuschauer von „Oberlausitz TV“ ist sie als Reporterin in den vergangenen Jahren bekannt, heute arbeitet sie im Zittauer Büro des Bundestagsabgeordneten Wolfgang Gunkel. Mitglied der SPD ist Elke Fasler seit 1993. Damals arbeitete sie im Berliner Jugendsenat und lernte engagierte Sozialdemokraten kennen. Dazu zählt auch ein längeres Gespräch, das sie in Bonn mit Johannes Rau führte. Schließlich stand ihr Entschluss fest, erstmals in ihrem Leben in eine Partei einzutreten. Da lagen beruflich Jahre beim DDR-Fernsehen hinter ihr. Sie war Redakteurin und Assistentin beim Chefdramaturgen der Reihe „Polizeiruf 110“. Die Wende führte die gebürtige Sonders hausenerin zum Neuen Forum. In ihrem neuen Amt will sie in ihrer Partei vor allem Diskussionen über notwendige Veränderungen führen und dabei die Kompetenz der Mitglieder nutzen. Die nächsten Wahlen hat sie noch nicht im Blick. Doch irgendwann im kommenden Jahr wird auch das ein Thema. (SZ/sb)