SZ +
Merken

Er setzte sich für Riesa ein

Anlässlich des Ablebens seines Freundes Helmut Düntzsch schreibt Georg Bertuleit aus Riesa:

Teilen
Folgen
NEU!

Über 15 Jahre pendelte ich mit Helmut Düntzsch zwischen unseren Arbeitsstellen in Meißen und dem Wohnort Riesa im Überlandbus. Bei so ziemlich jeder gemeinsamen Rückfahrt tauschten wir persönliche Ansichten aus, manchmal noch längere Zeit nach Busankunft in Riesa. In dieser Zeit entwickelte sich ein tiefes gegenseitiges Verständnis zwischen uns. Erst jetzt bezeichne ich das als durchaus freundschaftlich. Seit dem Jahr 2000 gehörte Helmut Düntzsch der Bürgerinitiative Stadtbad Riesa als aktives Mitglied an, bis ihn seine schwere Krankheit im vergangenen Jahr daran hinderte. Begonnen hatte diese Gegenseitigkeit mit einer von Helga Köppe verfassten Zeitungsmeldung in der SZ. Wir kamen ins Gespräch, und er äußerte, dass man Frau Köppe unterstützen müsse. So begann sein Engagement als Diplomingenieur in der Bürgerinitiative. An mehreren privat organisierten Besuchen von verschiedenen Freibadanlagen, so auch in Plauen, nahm Helmut Düntzsch teil und brachte seine fachspezifischen Kenntnisse und Vorstellungen ein. Dafür wurde er von uns allen sehr geschätzt. Auch das ist bleibend für die Riesaer Bürgerschaft.

Ihre Angebote werden geladen...