SZ +
Merken

„Es ist als Spieler extrem schwer, vernünftig zu reagieren“

Es ist die Mutter aller Phantom-Tore – der Stolperer von Thomas Helmer. 20 Jahre später nimmt der Ex-Nationalspieler seinen Nachfolger in Schutz.

Teilen
Folgen
NEU!
© SvenSimon

Der Vorgänger von Stefan Kießling heißt Thomas Helmer. Allerdings hatte der Bayern-Verteidiger am 23. April 1994 beim Spiel der Münchner gegen den 1. FC Nürnberg (2:1) den Ball mit der Hacke sogar am Pfosten vorbeigestochert. Daneben – eigentlich für alle gut sichtbar. Schiedsrichter Hans-Joachim Osmers entschied nach Befragen seines Linienrichters trotzdem auf Tor. Nürnberg legte erfolgreich Einspruch ein, beim Wiederholungsspiel waren aber erneut die Bayern erfolgreich – diesmal mit 5:0.

Ihre Angebote werden geladen...