merken

„Es war für beide Länder ein Sklavenmodell“

Zwölf Jahre lebte der Mosambikaner David Macau in Hoyerswerda – jetzt war er hier zu Besuch.

David Macau hat von 1979 bis 1991 in Hoyerswerda gelebt und für das BKW Welzow gearbeitet. © Mirko Kolodziej

Einige Fotos hat David Macau mitgebracht: Erwartungsvoll aufgereiht sind da junge Mosambikaner 1979 vor einem Haus im Hoyerswerdaer WK I, das ihnen als Wohnheim dienen wird. Ein weiteres Bild zeigt einen von ihnen mit Gitarre vor dem Block in der Zetkinstraße. Dann steht da der mosambikanische Präsident Samora Moisés Machel während seines Besuches in Hoyerswerda im September 1980 vor der Silhouette von Häusern im WK VIII. Ein viertes Bild ist in Maputo aufgenommen worden, der mosambikanischen Hauptstadt. Zu sehen ist eine Großdemonstration ehemaliger DDR-Vertragsarbeiter. Ihre Landsleute nennen sie „Madgermanes“ – angelehnt an „Made in Germany“.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden