merken

Exklusives Wohnen am Scheibe-See 

Beschlossen: Die Gemeinde Spreetal möchte den Weg für dieses Angebot ebnen.

Unten ist Riegel zu erkennen. Auf der gegenüberliegenden See-Seite befindet sich das zur Gemeinde Spreetal gehörende Ufer nahe Burg. In diesem Bereich soll exklusives Wohnen ermöglicht werden. © Foto: Uwe Schulz

Burg. Veronika Büschel, die Ortsvorsteherin von Burg, ist ganz offensichtlich mit ihrer Geduld am Ende und nicht nur sie allein. „Die Leute würden sich freuen, wenn endlich etwas wird“, informierte sie auf der jüngsten Sitzung des Spreetaler Gemeinderates über die vorherrschende Meinung in ihrem Heimatort. Der Gemeinderat hatte sich da bereits in einer minutenlangen Diskussion verzettelt. Es ging um das Vorhaben, am Scheibe-See exklusives Wohnen zu ermöglichen. „Lasst es uns endlich machen“, schlug Joachim Noack in die gleiche Kerbe wie Veronika Büschel und merkte sichtlich genervt an, dass man sich schon seit Jahren mit dieser Thematik befasse. Es geht darum, einen in der Nachbarschaft von Burg direkt am Ufer des Scheibe-Sees gelegenen Bereich, der momentan noch als „Sondergebiet Erholung“ deklariert ist, für „Exklusives Wohnen“ zur Verfügung zu stellen. In der Ratsrunde wurde davon gesprochen, dass es um fünf Grundstücke mit einer Größe zwischen 2 000 und 3 000 Quadratmetern geht.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden