merken

Meißen

Feuerwehr statt Fußball

Die Ortswehren in Klipphausen haben keine Probleme, Nachwuchs zu finden. Aber das Geld für Ausbildung ist knapp.

Der kleine Helm für die Kinder, der große für die Erwachsenen: Jugendwart Manuel Loske (rechts) und Gemeindewehrleiter Manfred Kreißler. © Claudia Hübschmann

Klipphausen. Als Kinder infiziert, werden sie diesen Virus nie wieder los. Den Virus Feuerwehr. Auch wenn – oder obwohl – sie mit ihrer Tätigkeit nicht nur Anerkennung ernten. Diesen Virus gibt Jugendwart Manuel Loske seit September vorigen Jahres auch wieder an Kinder in der Gauernitzer Jugendwehr weiter. „Nach etwa zehn Jahren haben wir sie hier wieder reaktiviert“, sagt der 34-Jährige erfreut. Er gehörte zu der bis dato letzten Generation, die eine Ausbildung in Gauernitz genossen haben.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden