SZ +
Merken

Firma zieht nach Glaubitz

Das 17 Mann starke Transportunternehmen investiert mehr alseine Million Euroin den neuen Standort.

Teilen
Folgen

Von Antje Becker

Das Transportunternehmen GVM ist in das ehemalige Post-Verteilerzentrum im Glaubitzer Industriegebiet eingezogen. Geschäftsführer Falk Schmidt investierte dort in den vergangenen Wochen bereits über 600000 Euro – für Umbauten und zwei neue Fahrzeuge. Dazu kommen in Kürze knapp 500000 Euro für neue Lkw, so Falk Schmidt. Denn für jeden der vier geplanten Neueinstellungen von Kraftfahrern brauche er ein zusätzliches Fahrzeug.

Insgesamt sind sechs Neueinstellungen (siehe Kasten) geplant. Damit soll die Mitarbeiterzahl bis Mitte 2008 auf 23 ansteigen. Außerdem wolle man demnächst vielleicht auch ausbilden, so der Geschäftsführer. Angefangen hatte das Unternehmen 2003 mit drei Mitarbeitern. Seitdem ging es stetig bergauf.

Denn die Strecke Deutschland – Schweiz, die 70 Prozent der Transporte ausmacht, sei eine selten bediente Nische, sagte Speditionsleiter Michael Jentzsch. Das läge unter anderem an den hohen Straßengebühren in dem Nachbarland. Ab 2008 würden dort 69 Cent pro gefahrenen Kilometer fällig.

Die zwölf firmeneigenen Lkw transportieren dorthin und europaweit unter anderem Messegut oder Maschinen. Während es 2006 insgesamt noch 45000 Tonnen waren, werden für dieses Jahr bereits 80000 Tonnen erwartet. Der Umsatz soll von 2,4 auf 3,5 Millionen Euro steigen, erklärte Falk Schmidt.

Trotzdem bleibt sein Optimismus verhalten. Die Dieselpreise stiegen weiter, der Ausbau der B169 lasse auf sich warten, und viele Unternehmen versuchten, neue Kunden mit Dumpingpreisen zu ködern.

Obwohl der Nünchritzer Schmidt zunächst in seinem Heimatort und in Roda, wo das Unternehmen einen Freilagerplatz unterhält, vergeblich nach einem größeren Gelände für sein Unternehmen suchte, könnte der Standort im Glaubitzer Industriegebiet nun von Vorteil sein. Denn unter den ersten Besuchern war beispielsweise auch PTFE-Geschäftsführerin Gerlinde Kempe, die sich Geschäftsbeziehungen mit dem neuen Nachbarn gut vorstellen kann.