merken
PLUS Zittau

Diese historischen Straßen und Häuser werden saniert

Zittau beantragt 19 Millionen Euro für mehr als 30 Baumaßnahmen in der historischen Innenstadt - und für weitere Abrisse in Ost.

Eine von über 30 Maßnahmen, für die Zittau jetzt Förder-Millionen beantragt: Martinus van Paridon (rechts), Christian Kunath vom Burger-Restaurant "Mr. Bales" und weitere Mitstreiter wollen die Breite Straße 2 sanieren.
Eine von über 30 Maßnahmen, für die Zittau jetzt Förder-Millionen beantragt: Martinus van Paridon (rechts), Christian Kunath vom Burger-Restaurant "Mr. Bales" und weitere Mitstreiter wollen die Breite Straße 2 sanieren. © Martinus van Paridon (Archiv)

Der Zittauer Stadtentwicklungsgesellschaft (ZSG) hat Anträge auf Fördermittel im Umfang von 19 Millionen Euro für den Stadtumbau und die -sanierung auf den Weg gebracht. Zuvor hatte der Stadtrat grünes Licht dafür gegeben. Mit den Zuschüssen von Bund und Land, zu dem die Stadt in den meisten Fällen einen Eigenanteil beisteuern muss, sollen über 30 Sanierungen, Sicherungen  und Abrisse finanziert oder fortgeführt werden. Das sind sie:

Diese drei Straßen sollen saniert werden

Drei Innenstadtstraßen will die Stadt in Ordnung bringen. Nach mehrfacher Verzögerung sollen in diesem Jahr der Ausbau der Amalienstraße und der Inneren Weberstraße beginnen. Die Stadtverwaltung hatte im Januar bei ihrer Vergabekonferenz schon die Baufirmen auf die beiden Maßnahmen aufmerksam gemacht. Auch für die Böhmische Straße beantragt die ZSG Fördermittel. Sie rechnet damit, dass der Abschnitt von der Albertstraße bis zum Ring im Jahr 2022 ausgebaut werden könnte. Der Abschnitt von der Albertstraße bis zum Markt war schon mal in Ordnung gebracht worden.

Familienkompass 2020
Familienkompass 2020
Familienkompass 2020

Welche Ergebnisse bringt der Familienkompass 2020 für die sächsischen Gemeinden und unsere Region hervor? Auf sächsische.de bekommen Sie alle Infos!

Die Innere Weberstraße.
Die Innere Weberstraße. © Matthias Weber (Archiv)
Die Amalienstraße.
Die Amalienstraße. © Matthias Weber (Archiv)
Die Böhmische Straße.
Die Böhmische Straße. © Matthias Weber

Diese Sanierungen und Sicherungen von Gebäuden sollen 2020 starten

  • Die Kita Querxenhäus'l an der Juststraße wird komplett erneuert. Die Kinder ziehen in der Bauzeit in die ehemalige Burgteichschule. Die Stadt unterstützt ihre Kita gGmbH durch Fördermittel. 
  • Die Eigentümer des Markt 9 - das Vorderhaus des Filmpalastes - wollen das Haus  sanieren und zum Teil in ein Hotel umbauen. In das Erdgeschoss könnte die Touristinformation aus dem Rathaus ziehen. Hinter dem großen Kinogebäude steht die Amalienstraße 4b mit dem Torbogen. Dort soll eine kleine Ferienwohnung eingebaut werden. 2018 hatte der Stadtrat den Weg für eine Förderung freigemacht. 2021 sollen die Bauarbeiten abgeschlossen werden.
  • Das ehemalige Bürgermeisterhaus - die Brunnenstraße 21 - soll laut ZSG ab diesem Jahr ebenfalls saniert werden. Die Baugenehmigung liegt vor. Derzeit laufen noch Gespräche mit dem Denkmalschutz. 2018 hatte der Stadtrat den Weg für die Förderung freigemacht. 
  • Der Eigentümer der Inneren Weberstraße 25, einem kleines Wohnhaus, will auch in diesem Jahr loslegen. Im vergangenen Jahr hatte der Technische und Vergabeausschuss des Stadtrates prinzipiell grünes Licht für eine Förderung gegeben. 
  • Die Häuser Albertstraße 16/18 sind im hinteren Teil bereits eingestürzt. Doch für das Stadtbild sind sie wichtig. Bereits 2018 entschied die Stadt, ihre Sanierung finanziell zu unterstützen. Laut ZSG bereitet der Eigentümer den Bauantrag vor. Die Hoffnung besteht, dass die Bauarbeiter noch in diesem Jahr anrücken.
  • Die Zirkusallee 2 - das Gebäude ohne Fußweg davor, gegenüber der Schauburg, auf der anderen Ringseite - soll gesichert werden. Das Haus ist einsturzgefährdet. Der Eigentümer soll Fördermittel bekommen, zu denen die Stadt keinen eigenen Anteil leisten muss.
  • Seit zehn Jahren will der amerikanische Besitzer der Hochwaldstraße 19/21 sanieren. Bisher ist nichts daraus geworden. Damit die für den Straßenzug wichtigen und bereits seit geraumer Zeit mit Bauzäunen gesicherten Gebäude nicht einfallen, wird sie die Stadt im Auftrag des Eigentümers mit Fördermitteln, aber ohne Eigenanteil  sichern.
  • Auch bei der Brunnenstraße 23 wird die Stadt dem ausländischen Eigentümer mit den Fördermitteln der öffentlichen Hand, aber ohne Eigenanteil bei der Sicherung helfen. 
  • Um das Zwei-Kronen-Haus - die Neustadt 35 - steht es nicht gut. Um dem privaten Eigentümer bei der teuren Sicherung zu helfen, soll er ebenfalls Fördermittel ohne städtischen Eigenanteil von Zittau bekommen.  
Die Kita Querxenhäus'l in der Juststraße.
Die Kita Querxenhäus'l in der Juststraße. © Thomas Eichler (Archiv)
Markt 9 
Markt 9  ©  Matthias Weber
Amalienstraße 4b
Amalienstraße 4b ©  Matthias Weber
Brunnenstraße 21/23.
Brunnenstraße 21/23. ©  Matthias Weber
Innere Weberstraße 25
Innere Weberstraße 25 ©  Matthias Weber
Albertstraße 16/18
Albertstraße 16/18 © Stadt Zittau (Archiv)
rotes Haus an der Zirkusallee 2
rotes Haus an der Zirkusallee 2 ©  Matthias Weber
Hochwaldstraße 19/21 
Hochwaldstraße 19/21  ©  Matthias Weber
Zittau, Neustadt 35 
Zittau, Neustadt 35  © Matthias Weber

Diese Sanierungen werden vorbereitet

  • Die Breite Straße 2 - das Vollprecht'sche Haus - war lange als neues Technisches Rathaus der Stadt vorgesehen. Im vorigen Jahr kam das Aus für die Idee. Nun übernehmen es junge Leute und wollen das Gebäude sanieren unter anderem ein Café einbauen. Ihren Aussagen nach soll es so schnell wie möglich losgehen.
  • Die Amalienstraße 13 soll wieder ein schmuckes Wohnhaus werden.
  • Die Juststraße 8 - das Eckhaus zur Max-Müller-Straße neben der Kinderarztpraxis - ist in einem schlechten Zustand. Die ZSG spricht mit dem Eigentümer über die Sanierung.
  • Die Reitbahnstraße 1 - die ehemalige Jugendzahnklinik - gehört inzwischen Tschechen. In ihrem Kaufvertrag steht eine Sanierungsverpflichtung. Die ZSG ist mit ihnen im Gespräch, wie und wann es losgehen könnte.
  • Auch das Külzufer 17 - das Eckgebäude zur Hochwaldstraße auf der Seite der Hochschulmensa - hat den Besitzer gewechselt. Den schätzt die Stadt als seriös ein und geht davon aus, dass der sie tatsächlich in absehbarer Zeit saniert.
  • Die Äußere Oybiner Straße 4 ist in einem erbarmungswürdigen Zustand. Sie soll erhalten und deshalb bald gesichert werden. 
  • Über die Innere Weberstraße 24 - den ehemaligen Hutladen - ist die ZSG mit dem Dresdner Eigentümer im Gespräch. Er will sie sanieren.
  • Für die Johannisstraße 7 interessiert sich eine  Architektin mit französischen Wurzeln. Sollte sie sanieren, würden bei Zustimmung des Stadtrates Fördermittel bereitstehen.
  • Die Reichenberger Straße 13 befindet sich im Eigentum der Wohnbaugesellschaft. Sie will das Gebäude entwickeln.
Die Breite Straße 2 und die Investoren.
Die Breite Straße 2 und die Investoren. © Martinus van Paridon (Archiv)
Amalienstraße 13 
Amalienstraße 13  © Matthias Weber
Juststraße 8
Juststraße 8 © Matthias Weber
Reitbahnstraße 1 
Reitbahnstraße 1  © Matthias Weber
Külzufer 17 
Külzufer 17  © Matthias Weber
Äußere Oybiner Straße 4 (der rechte Gebäudeteil)
Äußere Oybiner Straße 4 (der rechte Gebäudeteil) © Matthias Weber
Innere Weberstraße 24 
Innere Weberstraße 24  © Matthias Weber
Johannisstraße 7 
Johannisstraße 7  © Matthias Weber
Reichenberger Straße 13
Reichenberger Straße 13 © Matthias Weber

Hier laufen die Sicherungen und Sanierungen schon

Kathrin Scholz vor ihrem zukünftigen Stadthotel König Albert.
Kathrin Scholz vor ihrem zukünftigen Stadthotel König Albert. © Matthias Weber (Archiv)
Amalienstraße 2 
Amalienstraße 2  © Matthias Weber
Amalienstraße 23 
Amalienstraße 23  © Matthias Weber
Amalienstraße 25
Amalienstraße 25 © Matthias Weber
Baderstraße 19
Baderstraße 19 © Rafael Sampedro (Archiv)
Reichenberger Straße 26 
Reichenberger Straße 26  © Matthias Weber
Markt 2 g
Markt 2 g © Matthias Weber

Diese Abrisse sind geplant

  • Aus dem Stadtumbau-Fördertopf beantragt die Stadt bis 2022 knapp 1,3 Millionen Euro. Die sollen in Zittau-Ost in den Rückbau von technischer Infrastruktur, in diesem Jahr für den Abriss der Straße der Freundschaft 10-22 und 2022 für den Rückbau des Blocks Am Dreiländereck 1-9 fließen. Zwischen 2024 und 2028 könnten dann die Bogatyniaer Straße 2-8 und 24-28 folgen. Die Eigenmittel muss nicht die Stadt, sondern der jeweilige Eigentümer der Technik beziehungsweise der Häuser aufbringen.
  • Mehrgeschossige Gebäude auf der Rückseite der Gerhart-Hauptmann-Straße 1 - dem Eckgebäude zur Friedensstraße, in dem früher ein Döner war - sollen abgerissen werden. Die ZSG rechnet aber nicht damit, dass das noch in diesem Jahr passiert.
Die Straße der Freundschaft 10-22
in Zittau-Ost.
Die Straße der Freundschaft 10-22 in Zittau-Ost. © Matthias Weber (Archiv)

Weiterführende Artikel

Hier kehren künftig Hotelgäste ein

Hier kehren künftig Hotelgäste ein

Das Barockgebäude Markt 9 in Zittau - das Vorderhaus des Filmpalastes - soll zu Herberge und Anlaufstelle für Touristen werden. Jetzt ist der Bau gestartet.

Wie Radler das Bürgermeisterhaus retten

Wie Radler das Bürgermeisterhaus retten

Nach langem Verfall wird die Brunnenstraße 21 in Zittau saniert. Die Investoren bauen moderne Wohnungen - mit einer grandiosen Fernsicht.

Bei den Anträgen, die die ZSG für die Stadt auf den Weg bringt, handelt es sich um so genannte Folgeanträge. Zittau hat sich an den jeweiligen Förderprogrammen beteiligt, einen Gesamtrahmen bewilligt bekommen und muss nun jedes Jahr im Rahmen des Gesamtbudgets die Zuschüsse für die nächsten Jahre - untersetzt mit Maßnahmen - beantragen. 

Mehr Nachrichten aus Zittau und Umland lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Zittau