merken

Radebeul

Gefährliche Abkürzung

Weil der Gehweg fehlt, laufen viele an der Meißner Straße in Radebeul direkt auf der Fahrbahn.

Die Schilder zeigen eindeutig: Hier dürfen Radfahrer und Fußgänger nicht weiter. Weil die Umleitung so umständlich ist, mogeln sich trotzdem viele am Baufeld vorbei. Doch die Stelle kurz vor der Weintraubenstraße ist gefährlich eng.
Die Schilder zeigen eindeutig: Hier dürfen Radfahrer und Fußgänger nicht weiter. Weil die Umleitung so umständlich ist, mogeln sich trotzdem viele am Baufeld vorbei. Doch die Stelle kurz vor der Weintraubenstraße ist gefährlich eng. © Arvid Müller

Radebeul. Sie haben mich nicht gesehen, ruft der Mann, als er an den Verbotsschildern vorbei huscht. Was er vorhat, ist nicht erlaubt und obendrein auch nicht ungefährlich. Auf der Baustelle an der Meißner Straße in Radebeul-Mitte fehlt seit vergangener Woche ein Stück Gehweg zwischen Körnerweg und der Kreuzung zur Weintraubenstraße. Konnten Fußgänger vorher auf einem schmalen, mit Warnbaken geschützten Abschnitt neben der Fahrbahn laufen, gibt es jetzt offiziell für sie kein Durchkommen mehr.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden