merken
PLUS

Gemeinsames Singen macht Freude

Jeden Donnerstag hält der Frauenchor musica viva Leippe-Torno öffentliche Probe.

Vorn die Ehrenmitglieder Margot Hampel, Ilona Opitz und Gerda Meyer (v.l.n.r.).
Vorn die Ehrenmitglieder Margot Hampel, Ilona Opitz und Gerda Meyer (v.l.n.r.). © Foto: Silke Richter

Von Silke Richter

Leippe-Torno. Fast scheint es so, als würden die Frauen am Donnerstagabend gegen 19.30 Uhr ihren Alltag an der Garderobe abgeben. Es herrscht in der Aula der Lautaer Grundschule „Hans Coppi“ herzliche Wiedersehensfreude. Sorgen und Kummer haben hier keinen Platz. Es wird viel gelacht, erzählt und sich umarmt. Jeden Donnerstag treffen sich die 33 aktiven Sängerinnen des Chores „musica viva“ zur Probe. Was in vielen Jahren zu einer eingeschworenen Gemeinschaft zusammengewachsen ist, spross vor über 25 Jahren recht mühsam, erinnert sich Chorleiter Lothar Kusche. Die ehemalige Gemeinde-Bürgermeisterin Leippe-Tornos, Gisela Ehrlich, war an ihn mit der Frage herangetreten, ob man nicht wieder einen Chor gründen könne: Habe es doch einst so viele engagierte, sanges- und muszierfreudige Gruppen innerhalb deseinstigen Ensembles der Industriearbeiter Lauta gegeben. Kusches Antwort: Wenn sich mindestens zwölf Frauen dafür fänden, spräche nichts gegen die Gründung eines Frauenchores. 

Gesundheit und Wellness
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de

Immer gerne informiert? Nützliche Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit und Wellness haben wir in unserer Themenwelt zusammengefasst.

Kusche, Gisela Ehrlich und weitere Initiatoren aus der näheren Umgebung ließen daraufhin nichts unversucht. Und so gelang es, mehr als zehn Frauen für diese Idee zu begeistern. Die älteste Dame war damals bereits über achtzig Jahre alt und wurde in den Probenraum hineingetragen – nicht nur, (aber auch ...), um die geforderte Mindestanzahl von Chorsängerinnen zu erreichen, berichtet Lothar Kusche schmunzelnd. Heute zählt musica viva 33 aktive Mitstreiterinnen, bei denen die Freude am gemeinsamen Singen im Mittelpunkt steht. „Das Alter spielt  keine Rolle. Und auch sonst braucht es keine Vorkenntnisse.“ Wichtig sei, dass die Damen bereit sind, regelmäßig an den Proben teilzunehmen.

Dieses gemeinsame Engagement brauche der Chor, um seinem musikalischen Anspruch bei Auftritten gerecht zu werden, erklärt Vereinsvorsitzende Regine Linke, die sich sehr über das neueste Mitglied freut: Maria Pollmann besuchte einst das Hoyerswerdaer Lessing-Gymnasium und sang dort bereits im Mädchenchor „Cantemus“, der ebenfalls von Lothar Kusche geleitet wird. Nach dem Abitur studierte die 23-Jährige in Dresden Bauingenieurwesen, bevor sie wegen der Familie und ihres Freundes wieder zurück nach Hoyerswerda zog und musikalischen Anschluss suchte. „Singen und Musizieren macht Spaß und ist sehr abwechslungsreich“, meint Maria Pollmann, die auch im „Sunshine Orchester“ der Musikschule Fröhlich Mitglied ist.

Scheinbar zieht musica viva auch zunehmend jüngeren Nachwuchs an, von dem man, wie Lothar Kusche betont, „nie genug haben“ könne. Das jüngste Chormitglied besucht noch die Schule. Die Elftklässlerin absolviert ihr Abitur am Léon-Foucault-Gymnasium. „Jüngere Menschen bringen frischen Wind in den Chor, und ältere bringen die Erfahrung mit. Alle Generationen können somit voneinander lernen und profitieren“, ist Lothar Kusche sicher.

Dass der Chor  erfolgreich ist, zeigte sich vor etwa fünf Jahren bei einem Fernsehauftritt, der von den Mitgliedern immer noch als der emotionale Höhepunkt des Vereinslebens schlechthin beschrieben wird. Viele schöne Erinnerungen, von denen die Sängerinnen und ihr Chorleiter noch heute zehren und auf Wunsch auch gern darüber berichten. Bei der öffentlichen Chorprobe am Donnerstagabend war auch Katrin Lienig dabei. Die 50-Jährige trug sich schon länger mit dem Gedanken, mal vorbeizuschauen, um herauszufinden, ob das Chorleben etwas für sie ist. „Unsere Kinder sind erwachsen, und ich war auf der Suche nach einem sinnvollen Hobby. Ich singe gern und war als Kind schon in einem Chor“, erläutert die Lautaerin, die vielleicht schon bei einem der nächsten Auftritte als Mitglied dabei sein könnte. Am 5. Mai ist der Chor viva musica ab 17 Uhr in der katholischen Kirche Lauta in der Rosa-Luxemburg-Straße 9 mit einem Frühlingskonzert zu Gast. Am 26. Mai wird das Jubiläumskonzert anlässlich des 25-jährigen Bestehens, das der Chor im Oktober vergangenen Jahres feierte, nachgeholt. Die Festveranstaltung von musica viva ist Bestandteil des Chortreffens an der Schwarzkollmer Krabatmühle, an dem auch die Chorgemeinschaft Wiednitz und der Männerchor Ruhland teilnehmen. Da sich diese Veranstaltung noch in der Planungsphase befindet, steht noch keine Uhrzeit fest.