SZ +
Merken

Gleisnetz an der Marienbrücke erneuert

Am Bahnhof Neustadt müssen jetzt noch die Signalanlagen installiert werden. Im Herbst startet der nächste Bauabschnitt.

Teilen
Folgen

Von Stefan Rössel

Das Gleisnetz vom Bahnhof Neustadt zur Marienbrücke ist wieder weitgehend geschlossen. Wo im vorigen Herbst das halbe Gleisfeld weggerissen war, sind jetzt die neuen Verbindungen hergestellt. Die Züge rollen allerdings weiterhin nur auf drei Gleisen über die Brücke. Jetzt werden noch die Signalanlagen eingerichtet, wie die Deutsche Bahn (DB) mitteilte.

Im Herbst sollen die neuen Anlagen an das elektronische Stellwerk angeschlossen und in Betrieb genommen werden, kündigte die DB an. Das ist etwas später, als noch im September 2009 angekündigt. Damals war der Start für Anfang August avisiert worden.

Mit dem im Jahr 2005 begonnenen Umbau auf beiden Seiten des Bahnhofs hat die Bahn den Spurplan neu geordnet, um S-Bahn- und Fernverkehr zu trennen. Beide bekommen künftig je zwei exklusive Gleise über die Brücke. Das fünfte wird für Güterzüge reserviert. Mit dem Herbsttermin beginnt auch gleich die nächste Baumaßnahme am Bahnhof Neustadt. Bahnsteige und Zugänge werden dann schrittweise erneuert. Das betrifft auch die Zugangstunnel zur Eingangshalle hin. Aufzüge sollen dann ebenfalls eingebaut werden.

Als Erste werden dazu die Gleise 8 und 9 (dies außerhalb der überdachten Halle) außer Betrieb genommen. Danach geht es Bahnsteig für Bahnsteig nach Südosten weiter bis zum Gleis 1. Auf einen Termin der Fertigstellung legte sich die DB jetzt nicht fest. Im vorigen Herbst war dafür Ende 2014 genannt worden.

Mit den Arbeiten im Bahnhof soll dann auch der letzte Abschnitt der Brücke über die Hansastraße erneuert werden. Darüber führen die drei Bahnhofsgleise 1 bis 3. Das Stück der Überführung konnte im ersten Durchgang nicht in Angriff genommen werden, weil es zu der Zeit noch kein Ersatzgleis für die S-Bahn gegeben hätte.

Vom Bahnhof Neustadt aus können Bahnfahrer sehen, wie jetzt Gleis 2 auf das gemeinsam in beiden Richtungen genutzte S-Bahn-Gleis 1 schwenkt. Dort zeigt sich auch, dass die Gleise 3 bis 5 an das Netz angeschlossen sind, obwohl sie noch nicht genutzt werden.

Hansastraße zuletzt fertig

An den beiden Bahnunterführungen der Leipziger und der Eisenbahnstraße werden jetzt noch Restleistungen erbracht. Die sollen noch in diesem Jahr abgeschlossen werden, versprach die Bahn.

Die Unterführung Hansastraße dürfte erst am Ende der Arbeiten in der Bahnhofshalle an die Reihe kommen. Dort kämpfen Fußgänger und Radfahrer mit einem holprigen und steinigen Weg, unzureichender Beleuchtung und häufigen Sperrungen.