SZ +
Merken

Görlitz beim Autoklau auf Großstadtniveau

Um 26 Prozent gestiegen ist die Zahl der gestohlenen Fahrzeuge in den ersten sechs Monaten. Auch im Internet läuft darüber eine rege Diskussion.

Teilen
Folgen

Von Sebastian Beutler

Die Zahl der gestohlenen Autos in der Stadt Görlitz ist deutlich gestiegen. Das geht aus der aktuellen Bilanz des Sächsischen Innenministeriums für das erste Halbjahr hervor. Görlitz ist demnach die Nummer vier unter den sächsischen Gemeinden, die die höchste Zahl gestohlener Autos in den ersten sechs Monaten dieses Jahres zu verzeichnen hatte: 99 Fahrzeuge wurden entwendet. Damit hat Görlitz fast Chemnitz erreicht und Großstadtniveau, wie die unten stehende Tabelle verdeutlicht.

Auf der Suche nach Gründen

Derweil läuft auch im Internet, in den sogenannten sozialen Netzwerken, die Diskussion darüber, warum der Autoklau in der Oberlausitz derart zunimmt. Auf Facebook beispielsweise. So schreibt einer der Debattenteilnehmer: „Ich denke, das Problem liegt darin, dass immer mehr die Polizei abgebaut wird. Hier wird wieder mal an der falschen Stelle gespart. Teilweise stehen ja Polizeifahrzeuge in Massen vor den Präsidien, weil nicht genug Beamte da sind, um die Fahrzeuge zu besetzen.“ Diese Meinung deckt sich mit einem Zeitungsbericht, dem zufolge mehr als die Hälfte der Polizeifahrzeuge in der Oberlausitz/Niederschlesien nicht im Einsatz sind, weil keine Polizisten da sein sollen. Ein anderer schlägt bleibende Gegenmaßnahmen vor: „Was kann man dagegen tun? Ich denke, eine Alarmanlage im Auto, die ordentlich Krach macht und eine Sprühanlage, die den Täter einsprüht, so dass er gleich gebrandmarkt ist. Das soll mindestens ein Jahr nicht abgehen.“ Manch einer sieht auch in der wirtschaftlichen Lage und dem sozialen Gefälle an der deutschen Ostgrenze einen Grund für den Autoklau. „Viele werden mit Sicherheit manchmal nicht wissen, wie Sie sich oder ihre Familien über die Runden bringen sollen“, schreibt ein Diskutant. Andere zweifeln an diesen Gründen. „Na, aber hallo, wenn alle, denen es wirtschaftlich nicht gut geht, Autos klauen, wo kommen wir denn dahin. Es gibt ja schließlich auch viele Autobesitzer, denen es wirtschaftlich auch nicht so gut geht. Und dann vielleicht noch das einzig Wertvolle geklaut – nee, dafür habe ich kein Verständnis.“