merken
PLUS

Großeinsatz im Allendeviertel

Ein Anwohner entdeckte Rauch. Die Feuerwehr rückte mit mehreren Fahrzeugen aus – und erlebte eine Überraschung.

Wohnungsbrand. Diese Meldung hat am Montagabend zu einem Großeinsatz im Allendeviertel geführt. Fünf Fahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehr rückten mit Blaulicht an. 22 Einsatzkräfte waren vor Ort.

Ein Anwohner hatte sie alarmiert. Er hatte gegen 20.15 Uhr Rauch im Fenster eines benachbarten Wohnblocks bemerkt. Und das ausgerechnet im fünften und damit letzten Stock des Hauses. Die Feuerwehr rückte sofort in entsprechender Mannschaftsstärke aus. Ein Feuerwehrmann kam über die Drehleiter zu dem angegebenen Fenster und sah – nichts. Auch das Absuchen des Hauses nach anderen möglichen Brandherden war ergebnislos. Dabei nutzen die Feuerwehrleute auch immer wieder die Drehleiter und kamen so auch auf die Balkone der Wohnungen.

Wandern
Schritt für Schritt
Schritt für Schritt

Gerne an der frischen Luft und immer in Bewegung? Wanderwege, Tipps und Tricks finden Sie hier.

Doch wie war der Anwohner darauf gekommen, dass es in dem Haus brennt? Ein Besuch der Polizei bei ihm zu Hause brachte Klarheit. Denn tatsächlich sahen auch die Beamten, nachdem die Feuerwehr schon alles abgesucht hatte, Rauch in dem Fenster aufsteigen. Der kam aber nicht aus der Wohnung, sondern aus einem Schornstein gegenüber dem Fenster. Der Rauch im Fenster war nur eine Spiegelung. (SZ/pre)