merken
PLUS

Herrenmode seit fast zwei Jahrhunderten

Familie Richter führt ihren Laden „Herrenmode Richter“ in der fünften Generation. Vor 190 Jahren fing alles mit Hüten an.

Von Michelle Hillebrand

Ein Laden mit Geschichte: Seit nun mehr 190 Jahren gibt es die Firma Richter in Döbeln. Aus dem früheren Sortiment aus selbst gemachten Filzwaren, Hüten und Mützen ist eine breite Auswahl an Hemden, Nachtwäsche und anderen Artikeln für Männer geworden.

ECHT.SCHÖN.HIER
Sachsen entdecken und erleben
Sachsen entdecken und erleben

Lernen Sie unbekannte Orte der Region kennen - wir geben Ihnen Insidertipps um die Heimat neu zu erkunden und lieben zu lernen.

1823 gründete Wilhelm Richter die Firma. Damals war der Laden noch an der Ecke Oschatzer Straße/Borngasse. 1869 kaufte Familie Richter das Haus am Obermarkt 5. Seit dem 1. September 1972 führt Frank Richter das Geschäft in der fünften Generation. „Das gehört einfach zur Familientradition“, erklärt er. Genauso wie der ständige Wandel und das Anpassen von Einrichtung und Angebot des Geschäfts an den modernen Geschmack und die Bedürfnisse der Kunden.

Zum 190-jährigen Bestehen der Firma veranstalteten die Richters eine Jubiläumswoche. „Viele haben uns in dieser Woche noch einmal gesagt, wie froh sie sind, dass wir nach wie vor geöffnet haben“, meint Richter. Denn das ist nicht selbstverständlich. Die Existenz des Geschäfts stand schon auf der Kippe.

Zweimal wurde „Herrenmode Richter“ in den letzten Jahren von der Flut heimgesucht. Als 2002 das Wasser 1,8 Meter hoch im Geschäft stand, musste alles von Grund auf neu gemacht werden: der Fußboden, die Wände, die Schaufenster. Doch das Eigentümerehepaar Frank und Gitta Richter sich nicht unterkriegen. „Wir hatten damals einen Schaden von 180 000 Euro, aber wir haben uns trotzdem aufgemacht. Aufgeben kam nicht infrage“, erzählt Frank Richter.

Und auch in diesem Jahr blieb der Laden nicht vom Hochwasser verschont. Es lief jedoch glimpflicher ab als 2002: das Wasser stand diesmal nur 30 Zentimeter hoch im Laden, aber die Auslegeware und die Wände waren natürlich trotzdem nass und mussten erneuert werden. Dadurch ist erneut ein Schaden von etwa 25 000 Euro entstanden. Zwei Monate dauerte der Umbau. Dann konnte das Geschäft wieder geöffnet werden. Jetzt ist der Boden gefliest. „Das ist hochwassersicher, damit wir nie wieder solche Schäden haben“, erklärt Frank Richter. Darüber, den Laden abzugeben, denken die Richters jetzt noch nicht nach. „Wir wollen erst mal noch weitermachen“, da ist das Ehepaar einig.