merken
PLUS Dippoldiswalde

Hochzeitsgrüße landen an der Lehnmühle

Ein Wanderer findet einen Ballon, der lange unterwegs gewesen sein muss. Die Postkarte schickt er mit einer Einladung zurück an das frisch vermählte Paar.

Finder Holm Zwetkoff mit dem weit gereisten Ballon.
Finder Holm Zwetkoff mit dem weit gereisten Ballon. © Holm Zwetkoff

An der Talsperre Lehnmühle taucht in letzter Zeit so einiges auf: Das versunkene Dorf Steinbrückmühle wortwörtlich aus dem Wasser. Anderes weht der Wind heran. Als Holm Zwetkoff letzte Woche seinen arbeitsfreien Tag nutzte, um an der Talsperre zu wandern, fand er einen großen weißen Luftballon mit einem "Just married"-Zettelchen an der Schnur. 

Die Hochzeitsgrüße mit Absender-Adresse hatte offensichtlich ein junges Paar 300 Kilometer weiter südwestlich in die Luft steigen lassen: in dem bayerischen Städtchen Volkach, 8.850 Einwohner, malerisch an der Mainschleife gelegen, umgeben von Weinbergen, nicht weit von Würzburg entfernt. 

Anzeige
Berufe mit Hochspannungs-Garantie
Berufe mit Hochspannungs-Garantie

Der erste digitale DREWAG-Ausbildungstag setzt frische Energien für die Berufswahl frei.

Vielleicht kommt das Hochzeitspaar auch mal persönlich vorbei?
Vielleicht kommt das Hochzeitspaar auch mal persönlich vorbei? © Holm Zwetkoff

Ideale Flugbedingungen

Je nach Ballongröße und -material entweicht das Helium als Auftrieb nach circa zehn bis 18 Stunden aus der Latexhaut. Doch in den Tagen vor dem 24. August hatte im Osterzgebirge ein recht starker Wind geweht, bei Durchschnittstemperaturen von 17 bis 20 Grad Celsius - eine ideale Flugkombination. Ein Auto bräuchte für die Strecke mindestens vier Stunden. 

Holm Zwetkoff ist Altenpfleger in Dresden, arbeitet manchen Sonnabend oder Sonntag und hat dann zum Ausgleich freie Tage in der Woche. "Die nutze ich fast immer zum Wandern", sagt er. Manchmal mit seiner Lebensgefährtin, oft aber auch alleine. "Das ist mein Ausgleich zur Arbeit, so kann ich am besten abschalten." Normalerweise interessiert er sich für Fundstücke, die ein Stück Heimatgeschichte transportieren - alte Scherben beispielsweise. 

Treffen zum Mühlentag?

Dem Hochzeitspaar hat er geantwortet und ein paar Zeilen über die Geschichte des versunkenen Ortes Steinbrückmühle dazu geschrieben. "Mal sehen, ob sie sich melden. Ich könnte mir auch vorstellen, sie zu Pfingsten hierher einzuladen."  Denn zum Mühlentag, der traditionell zu Pfingsten stattfindet, wird auch die Steinbrückmühle eine Rolle spielen.  

Mehr Nachrichten aus Dippoldiswalde und Umgebung lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dippoldiswalde