SZ +
Merken

Im Heimatcafé wird auch Wissenswertes serviert

Seit 2003 bereichert der Heimatverein des Dorfes das Programmangebotzum Sommerfest.

Teilen
Folgen

Von Bärbel Schumann

Viele sportliche Angebote bietet das Ablaßer Sommerfest. Doch das ist nur die eine Seite. Auch andere Vereine des Ortes engagieren sich, um Vielseitigkeit zu bieten. Der Ablaßer Heimatverein gehört seit 2003 zu den Organisatoren und Mitgestaltern. Seitdem sind die Heimatfreunde mit Ausstellungen oder auch dem Heimatcafe beim Fest dabei.

Vor allem viele Einwohner des Ortes freuen sich zur Kaffeezeit auf den selbst gebackenen Kuchen der Vereinsfrauen. „In diesem Jahr haben wir 14 Kuchen gebacken“, erklärt Kornelia Kupfer vom Vorstand. Vor allem der Obstkuchen sei bei den Leuten gefragt.

„Der Kuchen schmeckt immer gut. Wenn wir zum Fest kommen, dann steuern wir das Heimatcafe an“, erklärt Günther Heinrich, der mit seiner Frau Gisela das Fest besuchte.

„Auch zur Kirmes gibt es immer frischen Kuchen vom Heimatverein“, ergänzt Steffi Kretzschmar. Aufgetafelt wird dann von den Heimatfreunden in der alten Schule. Dort haben sie ihr Domizil und fünf Museumsräume zum ländlichen Leben, Handwerk und zur Tradition ihres Ortes eingerichtet.

Doch bis das so weit ist, so Kornelia Kupfer, gibt es bei einer weiteren Veranstaltung für die 27 Frauen und Männer allerhand zu tun. Für 4. September laden sie zum Kartoffelfest auf der Tenne ab 14 Uhr ein. In und an der Uhlemannschen Scheune am Ortsausgang in Richtung Grauschwitz wird alte Landtechnik ausgestellt. Eine alte Kartoffelwäsche ist dann in Aktion zu erleben. Kartoffeln werden gedämpft und mit Quark angeboten.

„Wir hoffen, dass dann wieder viele Gäste zu uns kommen“, sagt Steffi Kretzschmar.