SZ +
Merken

Immer auf Tuchfühlung

Die beste Theorie ist die Praxis. Wer wüsste das nicht besser als Uwe Mildner. Der 46-jährige Nickritzer leitet zwar das Staatliche Amt für Landwirtschaft mit Sitz in Großenhain und ist studierter Diplom-Agrar-Ingenieur.

Teilen
Folgen

Die beste Theorie ist die Praxis. Wer wüsste das nicht besser als Uwe Mildner. Der 46-jährige Nickritzer leitet zwar das Staatliche Amt für Landwirtschaft mit Sitz in Großenhain und ist studierter Diplom-Agrar-Ingenieur. Seine Diplomarbeit an der Berliner Humboldt-Uni schrieb er über Bodenentwicklung auf Kippkohlesanden. Doch dass er fernab der Realität im Büro Entscheidungen trifft, das kann man ihm wirklich nicht vorwerfen. Uwe Mildner kennt die Probleme der Landwirte aus erster Hand, betreibt er doch im Nebenerwerb in Nickritz auf 40 Hektar einen kleinen Landwirtschaftsbetrieb. "Da bin ich immer auf Tuchfühlung, kenne das Wohl und Wehe, weiß immer, worum es geht", sagt er. Auch wenn der elterliche Vierseitenhof nicht nur Hobby ist, nicht nur Lust, sondern auch Last, wie er einräumt. Er baut Körnerfrüchte an, hält Schafe, und auch zwei Pferde gehören zum bäuerlichen Hof. Viel Zeit für die Familie, die Frau und die drei Töchter, bleibt da nicht mehr. Dennoch geht's ab und zu zum Bergsteigen in die Sächsische Schweiz. Und in Musestunden liest Uwe, der das Amt seit 1992 leitet, philosophische Werke. Und danach geht's ab zum Joggen durchs Jahnatal. (SZ/jm)