SZ + Pirna
Merken

In Felsen gehauene Reliefs

Was anderswo eine Verschandelung ist, gehört zum Stolz einer vergessenen Region in Tschechien.

Von Steffen Neumann
 5 Min.
Teilen
Folgen
Tomáš Vlcek am Dreifaltigkeitsaltar: „Hier kam früher nie jemand lang.“
Tomáš Vlcek am Dreifaltigkeitsaltar: „Hier kam früher nie jemand lang.“ © Steffen Neumann

Zu dem Kunstwerk, das Tomáš Vlček seinen Besuchern gern zeigt, führt nur ein schmaler Pfad entlang der Svitavka (Zwittebach). Nach mehreren Biegungen erhebt sich auf einmal eine Felswand. Und was darauf zu sehen ist, wäre heute wohl ein kleiner Skandal. Auf die Felswand wurde ein Relief gehauen. Es zeigt die dramatische Szene, wie sich ein Mädchen mit weit ausgebreiteten Armen den Felsen hinunterstürzt. Ihr im Nacken der Grund für ihre Verzweiflungstat: Der Ritter Kuno, der ihr nachstellt und noch einen Speer hinterhersendet.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!
Mehr zum Thema Pirna