merken
PLUS

Kaitzer Feuerwehr erhöht Einsatzzahlen

Ein neuer Leiter organisiert die freiwillige Truppe. Vor allem um die Wohnungsnot für neue Helfer will er sich kümmern.

Die Freiwillige Feuerwehr Kaitz hat einen neuen Leiter. Der 36-jährige Sven Scholz hat die Aufgabe übernommen. Sein Vorgänger Michael Murrmann hatte aus beruflichen Gründen keine Zeit mehr für den aufwendigen Posten. „Ich kann mir das gut einrichten“, sagt Sven Scholz. Er arbeitet als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der TU Dresden. „Klar gibt es auch für mich einige Tage, an denen es eng wird“, sagt er. Trotzdem hat er die Aufgabe der Wehrleitung übernommen.

Und damit auch das größte Problem der Kaitzer. Die würden gern mehr Mitglieder in der Truppe aufnehmen. Das scheitert allerdings an den fehlenden großen Wohnungen. Damit die Mitglieder bei einem Alarm schnell am Gerätehaus sind, um auszurücken, müssen sie kurze Wege bis dorthin haben. „Doch es gibt kaum große Wohnungen für junge Leute in Kaitz“, sagt Sven Scholz. Er selbst hat mit seiner Frau Glück gehabt und ein freies Grundstück für den Hausbau gefunden. Vorher hat er in Gorbitz gewohnt und auch dort bei der Freiwilligen Feuerwehr mitgemacht.

Bauen und Wohnen
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Neue Mitglieder werden in der Wehr dringend gebraucht. Die hat seit diesem Jahr ein Drittel mehr Einsätze als 2013. Mit der neuen Einsatzzentrale in Übigau haben sich die Regeln für das Ausrücken der Dresdner Wehren geändert. „Deswegen helfen wir jetzt bei mehr Einsätzen“, sagt er. 2013 haben die Feuerwehrleute bei knapp 200 Notfällen geholfen. In diesem Jahr könnten es sogar über 300 werden.

Die Feuerwehr Kaitz besteht derzeit aus 27 Mitgliedern in der aktiven Abteilung. Dazu kommen die Mädchen und Jungen in der Jugendfeuerwehr. Sven Scholz hat zwei Kinder. „Die sind noch zu klein für die Truppe“, sagt er. Doch wenn sie älter sind und wollen, dürfen sie später auch wie der Papa bei der Feuerwehr mitmachen. (acs)