merken
PLUS

Freital

Was hat Wolfgang Stumph in Kleinnaundorf vor?

Zum Festumzug anlässlich der Ersterwähnung vor 875 Jahren kommt der Trabi-Filmstar. Sein Auftritt hat einen besonderen Grund.

Ganz viele und noch viel mehr: Seit Monaten bereiten die Kleinnaundorfer ihr zehntägiges Fest anlässlich der Ersterwähnung des Ortes vor 875 Jahren vor.
Ganz viele und noch viel mehr: Seit Monaten bereiten die Kleinnaundorfer ihr zehntägiges Fest anlässlich der Ersterwähnung des Ortes vor 875 Jahren vor. © privat

Wie viele Vorbereitungsstunden in Kleinnaundorfs größtes Dorffest aller Zeiten geflossen sind, kann Ortsvorsteher Thomas Käfer gar nicht nennen. Aber Monate, teils schon mehr als ein Jahr, zieht sich die Organisation für die 875-Jahr-Feier schon hin. 

Kurz vor Ultimo hat nun auch noch ein Filmstar sein Kommen zugesagt: Wolfgang Stumph. Der beliebte Dresdner Schauspieler drehte 1992 einige Szenen des Films „Go Trabi Go, Teil 2“ im damaligen Kleinnaundorfer Bad. Mehrmals in den vergangenen Jahren versuchten Ortsvorsteher Käfer und seine Mitstreiter vom Heimatverein, Stumph für einen Besuch in ihrem Ort zu erwärmen. Nun hat es endlich geklappt. Und das ist das Programm.

Anzeige
Das Gefühl der Freiheit - gerade jetzt!
Das Gefühl der Freiheit - gerade jetzt!

Hotels geschlossen, Flugreisen gestrichen: In der Urlaubssaison 2020 sind Reisemobile die flexible Alternative für alle, die sich richtig gut erholen wollen.

Die Eröffnung: Bieranstich und Feuerwerk

Am Anfang muss zunächst der Oberbürgermeister ran: Das Dorffest wird offiziell von Uwe Rumberg (CDU) eröffnet, der am Freitagabend um 19 Uhr im Festzelt ein großes Fass Freibier ansticht. Eine Stunde später beginnt der Tanz im Festzelt, um 22 Uhr findet das Höhenfeuerwerk statt.

Das Rennereignis: Seifenkisten und ihre Piloten

Das erste Festwochenende ist für ein besonderes Spektakel reserviert. Bei den 10. Deutschen Meisterschaften sowie bei der internationalen Sachsenmeisterschaft im Speed Down, auch als Seifenkistenrennen bekannt, treten um die 90 Teilnehmer an, so viele wie noch nie. Darunter reisen auch Teams aus Tschechien und Österreich an. „Einigen Fahrern mussten wir leider absagen, mehr als die geplanten 114 Starts sind leider nicht möglich“, berichtet Thomas Käfer. Die Veranstalter rechnen mit gut 5 000 Zuschauern an der Strecke. Gestartet wird am alten Bahnhof der Windbergbahn. Von dort geht es die steile Friedensstraße hinab auf die Steigerstraße. Der erste Wertungslauf startet am Sonnabend um 13.30 Uhr, der zweite Wertungslauf um 15 Uhr. Am Sonntag geht es 10 Uhr mit dem dritten Wertungslauf weiter, 13 Uhr beginnt der vierte und letzte Wertungslauf. Für schöne Bilder dürfte anschließend die Abschlussfahrt aller Rennboliden sorgen.

Das Kinderfest: Ponys, Bobbycars und Märchen

Während sich die Großen beim Seifenkistenrennen amüsieren, wird auch einiges für die jüngeren Gäste geboten. An der Rennstrecke gibt es am Sonnabend zahlreiche Angebote für Kinder, wie Ponyreiten, Karussellfahren, Schminken. 14.30 Uhr können auch die Kleinen beim Bobbycar-Rennen zeigen, wie sie die Gefährte beherrschen. Die Anmeldung findet am Vormittag im Autohaus Büttner statt.

Am Sonntag gibt es von 10 bis 16 Uhr ein märchenhaftes Kinderfest auf dem Dorfplatz. Ab dem Mittag macht dort auch ein Spielmobil mit zahlreichen Angeboten Station. Am Mittwoch, 26. Juni, gastieren im Festzelt Meister Klecks und Spaßimir mit ihrer Kindershow. Los geht es 17 Uhr.

Die Geschichte: Kindheitserinnerungen und Eisenbahnhistorie

875 Jahre – da ist auch in einem kleinen Ort wie Kleinnaundorf viel passiert. Die Menschen lebten hier viele Jahrhunderte von der Landwirtschaft, Handwerk und auch vom Bergbau. Mal überwog das eine, mal das andere. 


Zum Festumzug am zweiten Festwochenende kommt auch Wolfgang Stumph. 
Zum Festumzug am zweiten Festwochenende kommt auch Wolfgang Stumph.  © dpa

Auf die Spuren der Geschichte begeben sich am Dienstag, 25. Juni, zwei geführte Wandertouren. Start ist 10 Uhr und 17 Uhr. Los geht es jeweils in der Ortsmitte am Festplatz. Die Vormittagstour führt auch in eine Schnapsbrennerei. Bereits am Montag liest Reinhild Schultes beim Kaffeeklatsch im Festzelt aus ihrem Buch „Kleinnaundorf – Ort meiner Kindheit“. Erinnert wird auch an die Ära der Windbergbahn. Am zweiten Festwochenende, 29. und 30. Juni, ist auf der Trasse eine Bimmelbahn mit Reiseleiter unterwegs. Zustiege zu den Fahrten sind auf der Strecke möglich. Start ist auf dem Festplatz.

Der Sport: Schnupperkurse, Fußball und Laufen

Wenn die Seifenkistenpiloten wieder abgereist sind, treten andere Sportarten beim Dorffest in den Mittelpunkt. So bietet die SG Kleinnaundorf von Montag bis Freitag immer in den Nachmittags- und Abendstunden Schnupperkurse in verschiedenen Sportarten an. Darunter ist auch Tambourelli, eine Sportart, bei der mit einem an ein Tambourin erinnernden Schläger ein Federball über ein Netz geschlagen wird. Am Sonnabend, 29. Juni, gibt es zudem von 10 bis 18 Uhr ein Volkssport-Fußballturnier, Anmeldungen werden per E-Mail entgegengenommen. Bereits 9 Uhr startet am Sportplatz der Guido-Brescius-Lauf für Kinder und Familien.

Der Umzug: Bergmänner, Handwerker und ein Filmstar

Der Höhepunkt der 875-Jahr-Feier ist der Festumzug am 30. Juni. Die Parade startet 14 Uhr am Reiboldschachtring und verläuft über die Kohlenstraße, vorbei an der Hopfenblüte in Richtung Dorfmitte, über die Friedensstraße zum alten Bahnhof und die Steigerstraße hinab. 33 Bilder stellen die Dorfgeschichte im Zeitraffer dar. Alle einflussreichen Personen sind mit dabei: die ersten Siedler, die Bergmänner, die Handwerker. Erinnert wird an die Gründung der Schule und den Konsumladen für Textilien. In Szene 28 hat Wolfgang Stumph seinen Auftritt. Ob er standesgemäß mit einem blauen Trabi vorfahren wird, will Ortsvorsteher Käfer nicht verraten. Nur so viel: Nach dem Umzug wird der Trabi-Filmstar eine Autogrammstunde im Festzelt geben.


Für Informationen zwischendurch aufs Handy können Sie sich unter www.szlink.de/whatsapp-regio anmelden.

Und unseren ebenfalls kostenlosen täglichen Newsletter abonnieren Sie unter www.sz-link.de/freitalkompakt.

Mehr zum Thema Freital