SZ +
Merken

Kompromiss heißt nun mal nachgeben

über die Bauarbeitenim Wehlener Grund

Teilen
Folgen

Heike Wendt

Möglichst schnell bauen und trotzdem auf kurzem Weg zum Wohnhaus am Wehlener Steinrücken gelangen – das geht beim besten Willen nicht. Fast ein Jahr lang haben die Anwohner die kilometerweite Umleitung durch den Wald über die Basteizufahrt in Kauf genommen. Seit Juli können sie wieder von Stadt Wehlen aus nach Hause. Allerdings nicht rund um die Uhr. Während die Baufirma von 9 bis 15 Uhr mit Lastern zugange ist, bleibt die Straße gesperrt.

Das eingeschränkte Zeitfenster ist der Kompromiss, den Anwohner, Kommune und Baufirma eingegangen sind. Das heißt aber auch, dass es länger dauert. Statt zehn Stunden Arbeitszeit im Sommer waren es nunmal nur sechs. Das summiert sich. Doch selbst wenn die Firma viel mehr Arbeitskräfte in den Wehlener Grund schicken wollte – die logistische Herausforderung, alle mit dem notwendigen Material zu versorgen, lässt sich auf der engen Trasse nicht beliebig lösen. Das geht nun mal nur in begrenzten Schritten.

Seite 14