SZ +
Merken

Lagerfeuer in einer Scheune

Schmiedeberg. Als Mitarbeiter der Tischlerei Leuteritz in Schmiedeberg am Montag früh kurz vor sechs Uhr zur Arbeit kamen, traf sie beinahe der Schlag. Aus der Scheune neben der Werkstatt drang Qualm heraus.

Teilen
Folgen
NEU!

Schmiedeberg. Als Mitarbeiter der Tischlerei Leuteritz in Schmiedeberg am Montag früh kurz vor sechs Uhr zur Arbeit kamen, traf sie beinahe der Schlag. Aus der Scheune neben der Werkstatt drang Qualm heraus. Sie dachten, es brennt. Behielten aber die Nerven und fuhren rasch die Transporter heraus, die in der Scheune noch standen.
Als sie dann das Gebäude absuchten nach dem Brandherd, fanden sie zu ihrer Verwunderung erst gar nichts. Im ehemaligen Stall entdeckten sie schließlich zwei fremde Menschen und ein Lagerfeuer, das unmittelbar in der Nähe eines Holzstapels loderte. "Das war haarscharf", sagt ein Augenzeuge. "Es hätte nicht viel gefehlt, und alles wäre abgefackelt."
Flugs löschten die Mitarbeiter das Feuer. Das hatten die beiden Fremden entfacht, um sich offenbar daran zu wärmen. Sie waren in der Nacht in die Scheune eingedrungen und hatten dort Unterschlupf gesucht.
Die Arbeiter nahmen nach der Löschaktion erstmal die zwei frierenden Menschen - eine kleine, zierliche Frau und ein Mann - mit in die Werkstatt ins Warme. Sie reichten ihnen etwas zu essen und heißen Tee und gingen dann der Sache auf den Grund.
Polizei und Bundesgrenzschutz trafen ein, ließen sich die Ausweise zeigen. Heraus kam, dass die beiden 16 und 31 Jahre alt sind, aus Rumänien stammen und illegal nach Deutschland eingereist waren.
Die Mitarbeiter der Tischlerei behielten am Montag ständig das Nebengebäude im Auge und kontrollierten die Scheune, damit sich nicht doch noch ein Brand entzündet. Der Sachschaden, der durch den Einbruch und das Feuer entstand, beziffert die Polizei mit rund 250 Mark. (SZ/ks)

Ihre Angebote werden geladen...