SZ +
Merken

Lebensfreude bei traditioneller Sommermusik

Bei der Sommermusik flog schon mal ein Kissen durchs Kirchenschiff, Kinder warfen bunte Luftballons umher, so dass auch der letzte der etwa 250 Besucher der schon fast 20. Neuauflage dieses musikalischen Events, von der Freude über Gottes Schöpfung angesteckt wurde.

Teilen
Folgen

Bei der Sommermusik flog schon mal ein Kissen durchs Kirchenschiff, Kinder warfen bunte Luftballons umher, so dass auch der letzte der etwa 250 Besucher der schon fast 20. Neuauflage dieses musikalischen Events, von der Freude über Gottes Schöpfung angesteckt wurde. Etwa 70 Mitwirkende aus Kirchen- und Kinderchor Oßling, die Instrumentalisten der Kirchgemeinde, sowie Helga Fehr am Klavier, und Tenor Daniel Gerber, trugen zum nicht enden wollenden Abschlussapplaus bei.

Das Multitalent Dorothea Gerber, die allein mehr als zehn Instrumente spielt, hatte die musikalische Gesamtleitung, die wieder keine Wünsche offen ließ. Teile der altehrwürdigen Oßlinger Kirche wurden am Freitagabend noch zur Villa „Kunterbunt“ dekoriert. Denn diesmal war u.a. Pippi Langstrumpf mit lustigen Streichen Gast bei der Sommermusik. Der Kinderchor gab eine Kostprobe aus seinem Musical „Jona“, welches am 2. August in der Oßlinger Kirche zu erleben ist. Dann sangen die Chöre „My Bonnie is over the ocean“, und Dorothea Gerber brachte es tatsächlich fertig, ein Boot durch die Kirche schippern zu lassen. Tenor Daniel Gerber präsentierte mit seinem Charme, „Die Juliska aus Budapest“ und leichte Sommermelodien der 20er Jahre. Nach dem Konzert verriet eine glückliche Dorothea Gerber, dass nie alle Beteiligten gemeinsam proben konnten. Dies wurde in einzelnen Gruppen getan. Für ihren Sohn Daniel, der das Konzert als Tenor bereicherte, war der Auftritt ein Heimspiel, „welches mir großen Spaß machte“, sagte er. „Die Sommermusik ist auch immer für mich ein lokaler Höhepunkt.“ (SZ)