SZ +
Merken

Leserbriefe

So gut besucht wie dieses Jahr war die Halloween-Veranstaltung des Tier- und Kulturparks Bischofswerda noch nie! Eine Grusel-Fete, die man dank der rund 1500Besucher und einer super Atmosphäre als gelungen betiteln kann.

Teilen
Folgen
NEU!

Dank an viele Helfer für tolles

Halloweenfest im Tierpark

So gut besucht wie dieses Jahr war die Halloween-Veranstaltung des Tier- und Kulturparks Bischofswerda noch nie! Eine Grusel-Fete, die man dank der rund 1500 Besucher und einer super Atmosphäre als gelungen betiteln kann. Eine gute Hälfte der Gäste war nicht menschlicher Natur, was den Tierpark sehr erfreute! Wandelnde Kürbisse, krummbuckelige Hexen und tief verwundete Untote mischten sich unter das Besuchervolk und schufen zusammen mit schauriger Musik und Kerzenschein eine angenehm düstere Atmosphäre. Die kleinsten und oft gruseligsten Wesen konnten sich im „Grünen Klassenzimmer“ am Basteln kleiner Spinnen und Teelichtgläsern versuchen, während die größeren am Kürbisschnitzen teilnahmen. Eine Kürbisfratze gruseliger als die andere wurde an der Erlebnisbühne aufgestellt. Zwischendurch konnten alle hungrigen mit Hexentoast, Kürbissuppe und Essen aus der Gulaschkanone gesättigt und Durst mit warmen Getränken und Glupschaugenbowle gestillt werden. Zum krönenden Abschluss erschien der Kerkermeister Beinhart mit seinem Gesellen und ließ die Geister zu mittelalterlicher Musik auftanzen. Eine Feuershow brachte auch die Tanzunwilligen zum Erstaunen. Beim Lampion-umzug durch den Tierpark schritten die Musiker, wie der Rattenfänger zu Hameln, voran. Einzig am Wegrand stehende Lichter wiesen den Weg. Wer da nicht das Gruseln gelernt hat, der muss wohl ein Gespenst gewesen sein! Es war ein sehr gelungenes Halloweenfest und wer diesmal nicht dabei war, kommt einfach im nächsten Jahr wieder.

Ihre Angebote werden geladen...