merken

Meißen

„Im Namen des Vaterlandes!“

Die Stadt Meißen ist im Louise-Otto-Peters-Fieber. Doch wer war die Frau, nach der sogar ein Gesetz benannt wurde?

So, wie es das Stadtmuseum Meißen mit zeitgenössischen Möbeln nachgestellt hat, könnte es im bürgerlichen Haushalt der Familie Otto im neunzehnten Jahrhundert ausgesehen haben. © Claudia Hübschmann

Vergessen Sie die Frauen nicht! Das schrieb Louise Otto-Peters einst an den „hochverehrten Minister Oberländer“, der für die Besetzung einer Arbeiterkommission zuständig war: „Meine Herren! Im Namen der Moralität, im Namen des Vaterlandes, im Namen der Humanität fordere ich Sie auf: Vergessen Sie bei der Organisation der Arbeit die Frauen nicht!“

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden