merken
PLUS Freital

Matsch-Lauf etabliert sich

Ausgerechnet im Corona-Jahr sammeln die Veranstalter neue Erkenntnisse. Der Matsch-Lauf könnte davon im nächsten Jahr sogar profitieren.

Nass und matschig - so mögen die Teilnehmer den Cross de Luxe, der nächstes Jahr abermals stattfinden soll.
Nass und matschig - so mögen die Teilnehmer den Cross de Luxe, der nächstes Jahr abermals stattfinden soll. © Karl-Ludwig Oberthuer

Ein überaus positives Fazit zieht der Veranstalter des 3. Cross de Luxe, der am Sonntag in Freital stattfand. "Es war großartig in Freital. Die Teilnehmer waren begeistert, die Strecke war super und das Wetter hat gepasst", sagt Susann Zehl von der veranstaltenden Agentur Time for Sports. Ein Extra-Dankeschön gehe an alle Helfer, die für gute Bedingungen und den Service rund ums Rennen sorgten.

Gut 900 Sportler nahmen an dem Spektakel teil. Auf der acht Kilometer langen Schleife zwischen Rabenau und Hainsberg war für die Sportler eine Geländestrecke mit zahlreichen Hindernissen abgesteckt. Es musste geklettert, durch den Schlamm gerobbt, über einen Teich balanciert oder durch einen Wasserfall gelaufen werden. Erstmals ging es dabei nicht durch den Rabenauer Grund, sondern ab dem Freizeitzentrum Hains gleich steil bergauf durch den Wald und über die Wiesen in Richtung Rabenau.

Sachsenbessermachen.de
Wir geben Geschichten aus Sachsen eine Bühne.
Wir geben Geschichten aus Sachsen eine Bühne.

Hinsehen, Zuhören, Lösungen finden - gemeinsam. Sachsen besser machen!

Coronabedingt gab es dieses Jahr keinen Massenstart, sondern die Teilnehmer gingen in Gruppen zu jeweils 50 Starter auf die Strecke. Das, so Zehl, habe sich sogar als Vorteil erwiesen: "Dadurch kam es an den Hindernissen nicht zu Staus." Man überlege jetzt, ob man die Starts im nächsten Jahr ähnlich gestalte. Eine weitere Erkenntnis betrifft die Duschen. Bisher gab es Duschcontainer, die dieses Jahr nicht erlaubt waren. Also stellten die Veranstalter kurzerhand unter freien Himmel Outdoorduschen auf, die über gewöhnliche Gartenschläuche mit kaltem Wasser gespeist wurden. "Das war ein Heidenspaß für alle Teilnehmer, da nach dem Rennen ungezwungen schnell unter die Dusche zu hüpfen", sagt Zehl. Auch die Outdoorduschen könnten eine für die Zukunft eine Option sein.  

Denn Time For Sports möchte im nächsten Jahr abermals nach Freital kommen. Seitens der Stadtverwaltung und des Freizeitzentrums Hains gibt es bereits das Angebot, die Sportveranstaltung weiterhin zu unterstützen. 

Wer jetzt noch Lust auf einen Start in diesem Jahr hat, muss nach Markkleeberg fahren. Dort findet vom 2. bis 4. Oktober der nächste Cross de Luxe statt - mit 29 Hindernissen auf neun Kilometern und für die ganz sportlichen die doppelte Distanz mit 58 Hindernissen.    

Mehr Nachrichten aus Freital und Umgebung lesen Sie hier.

Den täglichen kostenlosen Newsletter können Sie hier bestellen. 

Mehr zum Thema Freital