SZ +
Merken

Mehr als ein Plattenbaugebiet

Eine Ausstellung über Zauckerode zeigt Fotos von früher und heute. Doch es gibt einige Lücken.

Von Annett Heyse
 3 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Bernd Weber (links) und Ole Plischke bauen gemeinsam die Fotoschau „Zauckerode in alten und neuen Bildern“ auf. Weber wohnt seit 1977 in Freitals größtem Plattenbauviertel und hat einige Fotos zur Ausstellung beigetragen.
Bernd Weber (links) und Ole Plischke bauen gemeinsam die Fotoschau „Zauckerode in alten und neuen Bildern“ auf. Weber wohnt seit 1977 in Freitals größtem Plattenbauviertel und hat einige Fotos zur Ausstellung beigetragen. © Karl-Ludwig Oberthür

Nicht schön, aber praktisch – auf kaum einen Freitaler Stadtteil trifft dieser Spruch mehr zu als auf Zauckerode. Das Plattenbaugebiet aus DDR-Zeiten beherrscht die Optik derart, das nur die Älteren wissen: Zauckerode gab es schon vor den 1970er-Jahren. „Ich kenne Zauckerode noch als Neubauernsiedlung. Kleine Häuschen, Felder, Wiesen, Tiere. Wie auf dem Lande. Wir sind da manchmal spazieren gegangen“, erinnert sich Bernd Weber und tippt auf zwei Fotos, die er Ende der 60er-Jahre selbst geschossen hat und die nun in einer Fotosausstellung zu sehen sind. „Zauckerode in Bildern“ heißt die Schau, die ab sofort in der Bücherei im Oppelschacht gezeigt wird.

Ihre Angebote werden geladen...