merken

Meißen

Meißens Erbe abgehackt

Die Stadt zählte einst zu den größten deutschen Porzellan- und Keramikorten. Doch die Zeugnisse verschwinden.

So weiß der Reisende gleich, wo er gelandet ist: Die Wandfliesen in der Meißner Bahnhofshalle zeugen von Meißens Tradition als Standort zahlreicher Keramik- und Porzellanhersteller. © Claudia Hübschmann

Meißen. Wer nicht genau hinschaut, dem fällt es kaum auf. Plötzlich hat das künftige Beratungszentrum der Caritas auf der Ludwig-Richter-Straße 1 gegenüber des Bahnhofs einen Sandsteinsockel. 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden