merken

Mühlrose soll bis 2024 umgesiedelt sein

Zeitplan und Eckpunkte für die Erschließung des neuen Standorts wurden am Montagabend vorgestellt.

Am Ortseingang von Mühlrose stehen heute Erinnerungswerte. Zu ihnen gehören der Jagdschloss-Stein und die Protestantin. Laut Leag werden sie für die Zukunft bewahrt. © Foto: Andreas Kirschke

Mühlrose. Der Grundlagenvertrag für die Umsiedlung von Mühlrose nach Schleife-Nord Groß Dübener Weg soll ab April rechtsgültig in Kraft treten. Am 28. März unterschreiben ihn alle Beteiligten im Beisein des Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (CDU). Das sind die Gemeinde Trebendorf als abgebende Kommune, die Gemeinde Schleife als aufnehmende Kommune und die Leag als Bergbau-Unternehmen. „Unser Ziel ist, dass der Mühlrose-Vertrag dann in Druck geht. Die Einwohner sollen ihn im April zugesandt bekommen“, versicherte Martin Klausch, Leiter für Bauwesen/Umsiedlungsmanagement bei der Leag, am Montag zur Einwohnerversammlung. Weit über 80 Mühlroser kamen in den Saal des Gasthauses Zur Erholung. Die Leag lud zu dieser Versammlung ein.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden