SZ +
Merken

Nach Sebnitzer Unfall Anzeige erstattet

Sebnitz. Nach dem Busunglück vom Dienstag in Sebnitz mit 15 verletzten Kindern hat Sven Köhler aus Ulbersdorf Strafanzeige gegen die Oberelbische Verkehrsgesellschaft Pirna-Sebnitz wegen fahrlässiger Körperverletzung gestellt.

Teilen
Folgen

Sebnitz. Nach dem Busunglück vom Dienstag in Sebnitz mit 15 verletzten Kindern hat Sven Köhler aus Ulbersdorf Strafanzeige gegen die Oberelbische Verkehrsgesellschaft Pirna-Sebnitz wegen fahrlässiger Körperverletzung gestellt. Obwohl seine Kinder vom Unglück nicht betroffen waren, will Köhler damit vor allem eine neue Debatte über Sicherheit in Bussen anstoßen. Er fordert zumindest im Schülerverkehr Gurte und eine Anschnallpflicht.

Die Polizei hat indessen die Unfallaufnahme abgeschlossen, zumal die Ursache ziemlich zweifelsfrei feststeht. „Glatteis führte letztendlich zum Unfall“, sagte ein Polizeisprecher. Die Eisglätte in einer Kurve auf der Schandauer Straße nahe dem Abzweig Schönbach hatte am Dienstagmorgen den Fahrer eines Busses der Linie 260 überrascht. Der Bus kam von der Straße ab, kippte um, drehte sich einmal um die Längsachse und blieb auf den Rädern stehen. 15 Kinder wurden verletzt. Der Busfahrer erlitt einen Schock. Er ist erfahren und verhinderte durch besonnenes Verhalten möglicherweise Schlimmeres.

Ähnlicher Unfall vor einem Jahr

Genau vor einem Jahr hatte sich unweit des gestrigen Unfallortes auf derselben Straße ein ähnlicher Unfall ereignet, der allerdings weitaus tragischer endete. Am 3. Januar 2011 war ein Bus der Linie 261 zwischen Western Village und Waldstadion von schneeglatter Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Eine 57-jährige Frau, einzige Insassin, kam dabei ums Leben. (SZ)