merken
PLUS

Nach Zoff um teure Gauben jetzt Ärger mit den Ziegeln

Um das Dach auf dem Stadthaus am Markt ebbt die Aufregung nicht ab. Jetzt wurde der nächste Schlamassel beim Bau bekannt.

Von Anja Weber

Den aufmerksamen Stolpener Einwohnern ist es nicht entgangen: Das Dach des Stadthauses Markt 26 musste zum Teil ein zweites Mal neu eingedeckt werden. Für die Dachdecker heiß das: Die erst neuen Ziegel wieder herausnehmen und gegen noch neuere eintauschen. Die Kosten dafür muss nicht die Stadt tragen. Das hat Bürgermeister Uwe Steglich (FDP) schon vorsorglich verkündet. Denn jede weitere Kostenerhöhung für den Umbau und die Sanierung des kommunalen Hauses hätte wohl für noch mehr Debatten gesorgt. Die jetzt entstandenen Kosten gehen zulasten des Ziegel-Herstellers.

Anzeige
Banksy erobert Dresden
Banksy erobert Dresden

Die Ausstellung „The Mystery of Banksy – A Genius Mind“ gibt einen umfassenden Überblick und Einblick in das Gesamtwerk des Genies und Ausnahmekünstlers.

Bei dem Dach habe es Farbunterschiede gegeben, sagt der Bürgermeister. Man hatte erst im Nachhinein festgestellt, dass das Dach fleckig ausgesehen habe, und das wollte man natürlich so nicht hinnehmen. Deshalb sei der Mangel sofort gegenüber der Dachdeckerfirma angezeigt worden. Die Stadt forderte, die Mängel zu beseitigen. Im Ergebnis der Prüfung habe sich dann herausgestellt, dass der Ziegelhersteller unterschiedliche Chargen geliefert hatte, ohne dabei die jeweils einzudeckenden Flächen zu beachten. „Alles konnte völlig unproblematisch geklärt werden“, sagt der Bürgermeister.

Doch die Farbunterschiede bei den Dachziegeln waren nicht das erste Ärgernis. So ging es zum Beispiel schon um die sogenannten Fledermausgauben und um Mehrkosten wegen des schlechten Zustandes des Daches. Ursprünglich waren für das Dach 170 923 Euro geplant. Jetzt stehen 195 000 Euro zu Buche. Um die Differenz zu decken, wurde ein Nachtrag eingereicht. Und der sorgte für Diskussionen im Stadtrat. Im Zuge des ersten Bauabschnitts haben sich zusätzliche Leistungen zum Angebot in Höhe von 24 000 Euro ergeben.

Die Mehrkosten selbst sind vor allem durch zusätzliche Leistungen entstanden. Als die Bauleute mit der Sanierung begonnen hatten, kamen Bausünden aus den 80er-Jahren zum Vorschein. So wurden jetzt die Zwischendecken freigelegt. Die Balken dahinter waren so schlecht, dass sie ausgewechselt werden mussten. Dafür hatte der Stadtrat auch Verständnis und bestätigte dafür die Mehrausgaben, nicht aber für die teuren Fledermausgauben.