SZ +
Merken

Nachgefragt bei Christian Thomschke

Christian Thomschke feierte Premiere als Gesamtleiter des Silvesterlaufes in Oberlichtenau. Herr Thomschke, Ihr erster Silvesterlauf als Gesamtleiter liegt hinter Ihnen. Ihr Fazit? In der Vorbereitung...

Teilen
Folgen

Christian Thomschke feierte Premiere als Gesamtleiter des Silvesterlaufes in Oberlichtenau.

Herr Thomschke, Ihr erster Silvesterlauf als Gesamtleiter liegt hinter Ihnen. Ihr Fazit?

In der Vorbereitung mit den Beantragungen, der Ausschreibung und der gesamten Organisation rund um das Wettkampfzentrum und die Preise für die Siegerehrung gibt es natürlich viel zu tun. Da haben wir uns oft nach Feierabend getroffen, um alles durchzusprechen. Meine Freundin und mein kleiner Sohn mussten dann leider auf mich verzichten. Aber ich denke, der Aufwand hat sich gelohnt. Die große Zahl zufriedener Teilnehmer ist Bestätigung für unsere Arbeit.

Standen Sie vor der Entscheidung, zu Gunsten der Organisation auf Ihren eigenen Start zu verzichten?

Wenn es knapp geworden wäre, irgendwo jemand gefehlt hätte, hätte ich auf meinen Start verzichtet. Doch beim eigenen Lauf hier in Oberlichtenau bin ich immer gern am Start. Und zum Glück sind wir ein gutes Team, so dass ich mitlaufen konnte.

Sind Sie als Oberlichtenauer schon seit Kindesbeinen ein Freund des Silvesterlaufes?

Früher war ich Turner und Handballer, auch kurz mal beim Spielmannszug. Ich bin erst mit 16 oder 17 Jahren zum Laufen gekommen, durch meinen älteren Bruder.

Gespräch: K.Unterstein