merken
PLUS

Neue Ideen für altes Umgebindehaus

Studenten befassen sich damit, wie man Brachen wieder nutzen kann. Nächste Woche geht es um die Fabrik Schützen-Fiedler.

© SZ Thomas Eichler

Von Romy Kühr

Ein Bauzaun sichert das alte Gebäude zur Breitscheidstraße hin. Das ist auch dringend nötig, denn das marode Umgebindehaus mit der benachbarten Fabrik macht keinen sonderlich stabilen Eindruck mehr. Vor allem am Fabrikgebäude hat der Zahn der Zeit genagt, während das Umgebindewohnhaus noch ganz passabel aussieht.

Küchen-Profi-Center Hülsbusch
Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!
Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!

Schon Goethe wusste: Essen soll zuerst das Auge erfassen und dann den Magen. Das gelingt besonders gut in einer schicken neuen Küche. Jetzt zum Küchen-Profi-Center Hülsbusch und sich beraten lassen.

Trotzdem schöpft die Stadt Hoffnung, dass sich aus dem Anwesen unweit der tschechischen Grenze noch etwas machen lässt. Sie stellt das Areal jetzt Studenten zur Verfügung. In einer Architektur-Entwurfswerkstatt machen sie sich Gedanken, was aus dem Umgebindehaus werden könnte. Denn im Gegensatz zur alten Fabrik darf das Haus nicht abgerissen werden, es steht unter Denkmalschutz, ist aus der Stadtverwaltung zu erfahren.

Bei der verfallenen Fabrik handelt es sich um den Traditionsbetrieb, der in Neugersdorf als Schützen-Fiedler bekannt ist. Hier wurden früher sogenannte Schützen, also Holzteile für Webstühle, hergestellt. Nach der Wende produzierte der Betrieb noch kurze Zeit unter dem Namen Sächsische Holzwaren GmbH. Ab Montag werden Architekturstudenten aus Polen und Dresden das Gelände unter die Lupe nehmen. Zum 20. Mal findet der Internationale Architekturworkshop zum Thema Umgebindehaus statt. Dazu treffen sich die jungen Leute regelmäßig in der Bildungs- und Begegnungsstätte Windmühle in Seifhennersdorf. Die Windmühle engagiert sich seit Jahren für den Erhalt der Umgebindehauslandschaft in der Region und unterstützt deshalb den Architekturworkshop. Bislang haben über 200 Studenten daran teilgenommen. Eine Woche lang werden sie nun wieder unter fachlicher Anleitung von Hochschullehrern Ideen für die Umgestaltung und neue Nutzung des Geländes in Neugersdorf erarbeiten. Eine Herausforderung sind dabei die zahlreichen Anbauten, so Markus Kranich vom Verein Windmühle Seifhennersdorf. Zum Abschluss der Woche präsentieren die Studenten ihre Vorschläge und hoffen dabei auch auf Hinweise von Einwohnern.

Öffentliche Präsentation „Neue Ideen für alte Häuser“

am 11. April um 18 Uhr, Rößlers Ballsaal, Rudolf-Breitscheid-Straße 32 in Neugersdorf.