merken
PLUS

Neue Züge halten in Bischofswerda

Bis Donnerstag kann man viermal am Tag zwischen Görlitz und Dresden den Komfort der Doppelstockwagen genießen.

Von Wolfgang Schmidt

Gute Aussicht garantiert. Jedenfalls, wenn man einen Platz im oberen Deck der neuen Doppelstockwagen ergattert hat. Die roten Wagen aus dem Görlitzer Bombardier-Werk rollten gestern erstmals als Regionalexpress 1 auf der Strecke zwischen Görlitz und Dresden. Bis zum Donnerstag dieser Woche sind die Züge testweise im Einsatz. Mitfahren darf jeder, der sich zuvor im Reisecenter des Bahnhofes oder am Automaten eine Fahrkarte gekauft hat.

Anzeige
Sachsenmilch bildet Milchtechnologen aus
Sachsenmilch bildet Milchtechnologen aus

Das Unternehmen aus Leppersdorf sucht Azubis für einen Beruf mit Zukunft - und hat eine Menge zu bieten.

Die in Leichtbauweise hergestellten Doppelstockwagen haben eine hohe Transportkapazität, bieten einen schnellen Fahrgastwechsel, und meist können auch Fahrräder mitgenommen werden, sagt Jörg Bönisch von der Pressestelle der Deutschen Bahn auf Anfrage. Gezogen werden die Waggons von einer Diesellok der Baureihe 245. Diese wird erst seit dem Jahr 2012 produziert. Die hochmoderne Lok ist mit einem Mehrmotorenantrieb ausgestattet und kann 2 252 Kilowatt leisten.

Bei den Probefahrten in dieser Woche hat die Bahn die mögliche Zukunft des Schienenpersonennahverkehrs in Ostsachsen ab dem Jahr 2019 im Blick. Das heißt: Ab diesem Jahr könnten die Doppelstockzüge möglicherweise die jetzt eingesetzten Triebwagen ersetzen. Nach Elektrifizierung der Strecke Dresden – Görlitz könnten moderne E-Loks die Züge ziehen. Wann das sein wird, ist freilich noch völlig offen. Denn eine Entscheidung zur Elektrifizierung der Strecke gibt es noch nicht.

„Ein attraktiver, qualitativ hochwertiger Nahverkehr ist eine wesentliche Voraussetzung für die nachhaltige, positive Entwicklung der Region. Dieser Nahverkehr muss vor dem Hintergrund des demografischen Wandels und begrenzter öffentlicher Mittel intelligent gestaltet werden“, heißt es in einer Pressemitteilung der Bahn. Dabei habe man auch im Blick, dass die Reisenden älter werden und wolle sich mit dem Wagenpark darauf einstellen.

Die neuen Züge fahren bis zum Donnerstag nach Fahrplan. Die Abfahrtszeiten in Bischofswerda sind 10.45 und 16.45 Uhr in Richtung Görlitz. Diese Züge halten unterwegs nur in Bautzen und Löbau. In Richtung Dresden kann man 13.07 und 19.07 Uhr in Bischofswerda in einen der neuen Waggons einsteigen. Die Haltepunkte unterwegs sind Arnsdorf, Radeberg und die Dresdener Bahnhöfe ab Klotzsche. Wer von Dresden nach Bischofswerda will, kann ab Hauptbahnhof 10.09 und 16.09 Uhr fahren.

Seite 21