SZ + Feuilleton
Merken

Packender Horrortrip im Schauspielhaus

Am Staatsschauspiel Dresden ist Büchners „Woyzeck“ eine geschundene Puppe. Jan-Christoph Gockel verortet sie in einem apokalyptischen Afrika.

Teilen
Folgen
Birte Leest, Michael Pietsch, Matthias Reichwald, Luise Aschenbrenner und Jannik Hinsch (v. l.) in „Woyzeck“.
Birte Leest, Michael Pietsch, Matthias Reichwald, Luise Aschenbrenner und Jannik Hinsch (v. l.) in „Woyzeck“. © Sebastian Hoppe

Von Sebastian Thiele

Auf einer Krankenliege rollt er herein. Grau, vernarbt und mit aufgerissenen Augen: das leblose Objekt – Woyzeck, die Puppe. Vier Schauspieler in giftig-grünen Overalls eilen herbei und hauchen der Ganzkörperfigur Leben ein. Sie schlüpfen in Woyzecks Hände, führen den Kopf und stellen ihn auf wacklige Beine. Eine Stirnlampe kriegt er verpasst, denn hier wird heute Abend eine ganz eigenwillige Lesart ausgeleuchtet.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!
Mehr zum Thema Feuilleton