SZ +
Merken

Plätzchen-Königinnen kommen aus Arnsdorf

Gleich zwei Orden für leckere Plätzchen wurden in dieser Woche vergeben. Die besten Bäckerinnen kommen aus Arnsdorf.

Teilen
Folgen

Von Jana Mundus

Plätzchenessen und das auch noch in höchstwichtigem Auftrag: Das durfte die Jury des „Rödertaler Plätzchenordens“. In der Backstube des Ottendorfer Mühlenbäckers kam sie zusammen, um das Super-Plätzchen unter den Plätzchen zu ermitteln. Nun stehen die Sieger fest: Britta Philipp mit ihren Nussecken und Iris Schuricht mit ihren Überraschungskugeln haben das beste Händchen in Sachen Weihnachtsbäckerei.

Köstliche Test-Kekse

Die Wahl war schwierig. Insgesamt 16 Plätzchenproben waren in den vergangenen Wochen bei der SZ-Redaktion in Radeberg eingegangen. Nun probierten sich die Juroren durch das Angebot. „Da sieht ein Plätzchen besser aus als das andere. Jetzt müssen sie nur noch schmecken“, meinte Anna Schreiber aus Radeberg. Sie und vier weitere Stammkunden hatte Volker Bedun, Geschäftsführer beim Ottendorfer Mühlenbäcker, in die Jury eingeladen. Außerdem nahmen noch eine Mitarbeiterin der Bäckerei sowie zwei Redakteure der Sächsischen Zeitung an der Bewertung teil.

Punkte wurden für das Aussehen des Plätzchens und den Geschmack verteilt. Am Ende hatten gleich zwei Arnsdorferinnen die Nase vorn: Iris Schuricht und Britta Philipp. „Ich dachte, mit meinen Nussecken starte ich außer Konkurrenz, weil es ja gar keine richtigen Plätzchen sind“, sagte Britta Philipp, nachdem sie vom Gewinn erfahren hatte. Ein typisches Weihnachtsgebäck seien die Ecken nicht gewesen. „Aber sie haben der Jury geschmeckt und darauf kommt es an“, so Volker Bedun. Auch Iris Schuricht war überrascht über den Sieg. Sie hatte gleich zwei Plätzchen-Sorten ins Rennen geschickt. Die Überraschungskugeln waren am Ende nicht mehr zu toppen – auch nicht von ihren eigenen Keksen mit Namen Bärentatzen.

Derzeit schmiedet die Redaktion der Sächsischen Zeitung schon an der nächsten Keks-Idee. Wenn alles klappt, erscheinen im kommenden Herbst die Leser-Rezepte in einem eigenen Rezeptbuch. Wer dort mit einem Plätzchen-Tipp hinein will, kann auch weiterhin seine Rezepte an die SZ-Redaktion in Radeberg schicken.