SZ +
Merken

Plakate kleben gegen häusliche Gewalt

Straßenaufkleber sagen am Tag gegen Gewalt an Frauen Nein. Ab Freitag gibt es eine Broschüre mit Adressen, bei denen es Hilfe gibt.

Teilen
Folgen

In der Pirnaer Innenstadt sagen seit Freitag Straßenaufkleber in roten Buchstaben „Nein zu häuslicher Gewalt“. Die Gleichstellungsbeauftragten von Kreis und Stadt sowie die Leiterin des Pirnaer Frauenhauses haben sie anlässlich des internationalen Tages gegen die Gewalt geklebt. Auch vor den Krankenhauseingängen in Pirna, Sebnitz und Dippoldiswalde kleben diese Plakate mit den Notrufnummern. Außerdem wurden am Landratsamt und über dem Eingang zur Stadtbibliothek die Aktionsfahnen der Frauenrechtsorganisation „Terres des Femmes“ angebracht. Landrat Michael Geisler (CDU) hat sich zudem in einer Videobotschaft zu dem internationalen Gedenktag geäußert.

„Häusliche Gewalt hat viele Gesichter. Sie findet oft hinter verschlossenen Türen statt, unbemerkt von der Außenwelt. Die Betroffenen leiden mitunter jahrelang. Aus diesem Grund muss häusliche Gewalt thematisiert werden“, sagt Kreisgleichstellungsbeauftragte Astrid Hanl.

Deshalb gibt es ab Freitag auch eine Broschüre, die wichtige Kontaktadressen für Hilfe und Beratung enthält. Die Broschüre ist erhältlich in den Bürgerbüros in Pirna, Sebnitz und Freital und Dippoldiswalde sowie in verschiedenen Beratungsstellen. (SZ/sab)