SZ +
Merken

Plötzlich stand die Jalousie in Flammen

Für Familie Schellberg aus Glaubitz wurde gestern Mittag ein Albtraum wahr. Ihr Haus an der Straße der Jugend brannte teilweise aus. "Ich saß beim Mittagessen, als plötzlich die Jalousie laustark herunter krachte", erzählt ein Nachbar.

Teilen
Folgen
NEU!

Für Familie Schellberg aus Glaubitz wurde gestern Mittag ein Albtraum wahr. Ihr Haus an der Straße der Jugend brannte teilweise aus. "Ich saß beim Mittagessen, als plötzlich die Jalousie laustark herunter krachte", erzählt ein Nachbar. Er denkt sich nichts dabei, aber als plötzlich die Jalousien in Flammen stehen, rennt er los. Stürmt in das Haus, findet aber niemanden. Mit Wassereimern versucht er zu löschen.
Dass es brennt, bemerkt auch Steffi Hesse, eine Freundin der Familie Schellberg, als sie mit dem Fahrrad am Haus vorüber fährt. "Ich habe angehalten, wie wild geklingelt und gerufen `Bei Euch brennt's`", erzählt die junge Frau, die die Feuerwehr alarmierte. Erst durch die Rufe werden die Schellbergs aufmerksam. Die Familie - Vater, Mutter und drei Kinder - hatte sich im Obergeschoss aufgehalten und nichts von dem Brand bemerkt. Bärbel Schellberg kämpft sich durch die Flammen, fährt das Auto aus der Garage und holt die Leiter, mit der sie ihre Kinder Claudia (17) und Thomas (15) rettet. Sie waren auf dem Vordach und kamen nicht mehr herunter. Auch Herr Schellberg und Sohn Michael (13) gelangen ins Freie, werden wie alle anderen nicht ernsthaft verletzt. Die Feuerwehren aus Zeithain und Glaubitz bringen den Brand schnell unter Kontrolle. Das Kinderzimmer brennt völlig aus, auch das Wohnzimmer wird in Mitleidenschaft gezogen.
Die Brandursache und der entstandene Sachschaden waren gestern noch unklar. "Der Micha hat sich die Haare gefönt und dann den heißen Fön auf die Couch gelegt", mutmaßt Bärbel Schellberg. Ob das wirklich der Grund war, müssen die Ermittlungen zeigen. (SZ/jm)

Ihre Angebote werden geladen...