SZ +
Merken

Polizei nahm Meißner Brandstifter fest

Meißen. Eine Serie von Brandstiftungen hat die Kriminalpolizei in Meißen jetzt aufgeklärt. Ausgangspunkt war der Brand in einem Kellerraum eines Mehrfamilienhauses auf der Oeffinger Straße am vergangenen Donnerstag.

Teilen
Folgen
NEU!

Meißen. Eine Serie von Brandstiftungen hat die Kriminalpolizei in Meißen jetzt aufgeklärt. Ausgangspunkt war der Brand in einem Kellerraum eines Mehrfamilienhauses auf der Oeffinger Straße am vergangenen Donnerstag. Der Täter wohnte im gleichen Haus und wurde festgenommen.
Der 41-jährige Arbeitslose gestand die Brandstiftungen und gab an, aus Frust wegen seiner sozialen Lage und wegen Streitigkeiten mit anderen Mietern gezündelt zu haben. Gegen den Festgenommenen wurde ein Haftantrag gestellt. Gestern wurde er dem Haftrichter vorgeführt, der darüber entscheiden sollte, ob der Arbeitslose in Untersuchungshaft kommt oder nicht. Informationen dazu waren gestern nicht mehr zu erhalten.
Gegen 0.30 Uhr hatten Mieter am vergangenen Donnerstag den Brand bemerkt und die Feuerwehr und die Polizei verständigt. Die Feuerwehr konnte verhindern, dass sich der Brand ausbreitete. Der Sachschaden wurde auf rund 10 000 Mark geschätzt. Personen kamen nicht zu Schaden. "Die Umstände ließen vermuten, dass der Täter selbst Bewohner des Hauses ist, zumal bereits im September und Dezember 1999 ähnliche Handlungen an den Kellertüren begangen wurden", sagt Polizeisprecher Manfred Walter. Auch damals konnten die Mieter durch rechtzeitiges Einschreiten verhindern, dass der Brand übergriff. Der Sachschaden in den Kellerräumen belief sich auf etwa 7 000 Mark.
Ebenfalls in den Nachtstunden zündete er in vier Fällen den Inhalt eines Altfolie-Containers eines Verkaufsmarktes an. Bei der ersten Brandstiftung wurde die dort installierte Pressvorrichtung des Containers im Wert von 24 000 Mark zerstört. In Brand gesetzt hatte er auch einen nur unweit davon entfernten Abfall-Container. Nachgewiesen wurden ihm auch fünf Brandstiftungen, die er von Ende Juni bis Ende Juli dieses Jahres auf der Niederauer Straße in Meißen begangen hatte.
Weshalb es trotzdem von September 1999 bis jetzt gedauert hat, den Täter zu ermitteln, erklärt Polizeisprecher Walter so: "Bei den ersten Straftaten hat der Verdacht noch nicht gereicht. Bei den Containern gab es aber einen Zeugen, der den Mann beobachtet hatte und ihn beschreiben konnte." Da es in Meißen andere ungeklärte Fälle von Brandstiftung gibt, will die Polizei weiter ermitteln. (SZ/pab)

Ihre Angebote werden geladen...