SZ +
Merken

Pro und Contra Plakatwerbung

Zum Artikel „Widerstand gegen Tabubrüche“ (SZ vom 11. Juli, Seite 17) bemerkt Herr Heinke per E-Mail:

Teilen
Folgen

Dieses Plakat ist zielgruppengerecht gestaltet, bedient es sich doch genau der Sprache der GZSZ-gestählten Partyjünger, die ihr Weltbild aus dem privaten Unterschichtenfernsehen ziehen und für die ein Arschgeweih schon Ausdruck bildender Kunst am eigenen Leib ist. Herr Tittmann, das verbale und intellektuelle Niveau der öffentlichen Aushänge ist doch schon lange ins Bodenlose gesunken! Schauen Sie sich doch nur mal die Parteienwerbung an.

Ihre Angebote werden geladen...