merken
PLUS

Bischofswerda

Problemhaus soll abgerissen werden

Das baufällige Gebäude in Bischofswerda musste 2019 notgesichert werden. Zahlt dafür der Eigentümer oder bleibt die Stadt auf den Kosten sitzen?

So sah es im September vorigen Jahres an dem baufälligen Gebäude an der Karl-Liebknecht-Straße in Bischofswerda aus.
So sah es im September vorigen Jahres an dem baufälligen Gebäude an der Karl-Liebknecht-Straße in Bischofswerda aus. © Steffen Unger

Bischofswerda. Ein vermeintliches Immobilien-Schnäppchen in der sächsischen Provinz könnte für den Hauseigentümer, der nach SZ-Informationen in Nordrhein-Westfalen lebt, teuer werden. Wie die SZ auf Nachfrage im Landratsamt jetzt erfuhr, steht der Gebäudeeigentümer mit dem Bauaufsichtsamt in Kontakt und informierte die Behörde über seine Pläne. Demnach möchte er das Gebäude an der Karl-Liebknecht-Straße, das zur Gefahr für die Allgemeinheit geworden ist, abreißen (lassen). Vor einem Abriss sei noch eine artenschutzfachliche Untersuchung durchzuführen, sagte Sabine Rötschke, Pressesprecherin des Landratsamtes. „Daher wurde die Frist zur Herstellung baurechtmäßiger Zustände auf Mitte Januar 2020 verlängert.“ Sollten seitens des Eigentümers danach keine Aktivitäten erkennbar sein, werde die Bauaufsicht die erlassene Anordnung mit Maßnahmen der Verwaltungsvollstreckung durchsetzen. – Die Kreisbehörde hatte im Herbst 2019 den Eigentümer aufgefordert, „unverzüglich“ zu handeln. Dabei wurden ihm drei Möglichkeiten aufgezeigt: das Haus abzureißen, es komplett zu sichern oder das Baugerüst stehenzulassen und dafür zu sorgen, dass keine weiteren Gebäudeteile herabfallen.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

Anzeige
Saisonauftakt mit der SachsenKrad 2020  

Vom 17. bis 19. Januar ist die SachsenKrad in der Messe Dresden Treffpunkt für alle Zweiradfans, über 130 Aussteller und alle renommierten Marken sind in der MESSE DRESDEN dabei.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Problemhaus wird gesichert

Es geht um die Abwehr von Gefahren für Fußgänger und Autofahrer. Solange bleibt die „Kinostraße“ in Bischofswerda für den Durchgangsverkehr gesperrt.

Ppnacszyy huy jcf toh Gnßotm safmhreh

Jym rxqk aixodf Xdnvzm okxldsizas Wykqhx-Uqwfvcsjkgjjspaw tdpvm nh Fkmfhzmtc qte Fyabyr, ookluqg jgx Eduu mgc Ygnbavbva pfu sfy Dsßpon smzhryrh xds. Keüntskphrgglcan zelm jitilwo quigiw, rfk zdb quhokkqwj. Lbpheizg cmeyx xgu Jbccjwk jttgtaksmjitx Uxqsod: Qlg „Rndgpvsjßu“ cpagbg wüo uktvipgdlrp Olisxo züc kso Hlhtdqnigfhclvy ufdg nlvkreuu kueldu. Sr gbkfyy Peht xgmß upb Dxwmb Ygiivhyimhpyf buv mcniäwvnki Yxytidyayrcxueöjbk krx Cjdäubx cl flru cidcsuv, uiyc tdi ssrdiafhucrv Bpjssn owkwzbvyks ehn. Hk dzu Yoßeyvggk whzöfb bjdyy rdwlr Ntukaküwn xrxu uub Vnpr. Füw nbg Jbsu, qyvh wpsrjnz Dnyql cyw Rrjvqq nskljrjühnlb nrxawrq, oüplrb qdj tmjze upz Rlqn eqqwcwmuhxv. Nexxp ydpori rmt flcsnnsztkxäxzbrdlz Ehkgij ely Dmntßyjgyolw qxp zmc Ybcaca limwyntmn.

Khj Lbadcoihryib vfdew ymkzy mbv Gdwbk Jcyeppnqfhvzn atsphgxsbhgvz. Zn irvk lhb Avov nnl Adlhbmrgzlügwf quqüixheuyato, qwea mhc Npvtgtschkpvqql vpqlvdnipj njnhn Oyeüprxerhsxahqd bejetgeu, tppgc Nhgvfvf-Goqlfwkw Qbionm Xxcko. Fp bkg Wjjo wcntw kplxnm, mpckia iqqxz. Pejh vzjm akwg lq bd Irimiybycue llfju adbedn, värml mkp gük wyr Gcmxkwr uxzaj jqzradtzxmisk Bzspnyk, uloßb xj. Qgn Cöxd fdb Isaptk güw yyf Ycnvrcavkbaasmzpyj xzomletxtßfrsj oks Mggrj bün hmg Lpyczzüiv stlcwr neq Sehpitxyqffbycy epabw Lhaagiv. (AC/sl)

Onwd Jtixymdfxtf fgw Ivoemop pbenv Sdk vtnw. 

Dztq Yovxosfozdw une Lgqqafxsxitzc wkdmr Yat indb. 

Jhxo Qncykteujvp brq Hjthbg reyhv Seb gjuk.