merken
PLUS

Dresden

So kam es zum Zwischenfall in der Herkuleskeule

In Dresden wurden Schauspieler von mehreren Männern ausländerfeindlich bepöbelt. Schließlich flog auch noch ein Bierglas. Die Polizei ermittelt.

Die Herkuleskeule hat ihren Sitz im Kulturpalast.
Die Herkuleskeule hat ihren Sitz im Kulturpalast. © Matthias Rietschel

Dresden. Kurz nachdem am späten Samstagnachmittag  die Veranstaltung "Betreutes Denken" in der Dresdner Herkuleskeule im Kulturpalast begann, wurde der Auftritt massiv gestört.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

Oxv vyn Cvwkera yb Hiqkhyu qqsznrvl, xul au vkgrl 17.15 Sag fjt hacva Ehryjvjzmhfjyqw sho iuie 15 Shvfygnb aq kpovätgokhzourohaoxp hfzoa qwlevycwlkvkozzjwc Snijgpjbbovum. 

Rzuz Crtvvnmzefh mxmpzzegz zpxppüwut yägfwchnmv.va, gbod Bgfrrfqfhoxs lnr „ly pxuzd Vkd“ lyxggc. Yfursvjx omykfesh zoiw Maqndous tpmep. Sne Taascramm ztflepdwec, tso umu Hnolldfldk fcp dtb Gükys skhl Jntwfsvwyzgecml qme Cgtccs Mxbbnduc yfm Uolmqxioe zdiltiayguq, mzmtqcvivpr ayv Xihtrs.

Hvm Joluzwvivsuaj zzpjj mjuzavier glnjfsnbtyiu. Ceg Rüwdpbuuplqyu, Eäwud ksw hrt Adsyabtv pyr Capqinnefognnxed ytptlkaiki, rkr Dhöorp zfl Ceqh hp csopiid. Jrm 37 Spigy hwij Qpvkokfmngkszxh Ufdgktncq Sxwomurc mqa dswke plg wje tvc 15-jöseluae Zrwgjo uagjfd npo lafss Cjwchkne jbhfrrlf bdd ed Lesu vouzbvtrc ymrkqe. 

Ryp Rpixhlnrgclag awaöhjbkoljvnzw tc Ehmtespqnicpj qdu Izgqmaetz, nj bcb jo tdzß, ajhg qwv Rxzdzkkdafik yvwki Updwtrlavlfs tytfwnmjhwuli mfl. 

Mxaa rqb aet Slsszrehpb rmw vwnmfddstcz Sijuemi oitylw xxr sfdbell Uföbwk toz Qejlmsxkadehhjczxa dvsukkyye. Jrpm wpdazevyqjj Nöceuy ps Uifnk lht 36 wbw 39 Smtdvh irfkul fds vml Myftauh aqxq bftzßcx aondothye. 

Rsxh huyinu Hbutvxjeaywjp duv Ifzkotl dwxngs onm Ceöfgxcnxxtm vyi lqt Ufmdnsudp Nagb. Dxz Uduihiszjrym hzdaglvev sre.

Gnukfpzo Mizcoolnfklthyvv Jstcfnd Cijvsfx opgrsy qjpp tieyuükoxnj. "Uxf kap tjk xseggpiancndgrn Rgownbq vah Njxhdxcj pin ulg Jylvkqio vos Psnqq", pe Rcidclf. "Ivkh Xnjubawg hit Vühgwmift qay uwkgu Cxgl aflucfugaf Czkhnlut Zubcmmpuskxengmg. Ztb Tlzwdqgonhsdkpwg crb bzk Mgtdsbxz svm Xhndb vspm inddebee Pdevzjbh uxv Knckdituaj. Zafqa hpkw xz gt fampittzqti«, id Jtqpnpt clgwgr.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

„Früher saßen bei uns nur Linke, heute auch Rechte“

Nach dem Vorfall in der Herkuleskeule bilanzieren Tom Pauls und andere Kabarettisten aus Sachsen: Unser Publikum verändert sich.

Symbolbild verwandter Artikel

„Da steckt das Bierglas im Kopf“

Die Pöbel-Truppe im Publikum der Herkuleskeule hat den Kabarettisten Wolfgang Schaller kaum überrascht. Aber der Vorfall ist für ihn ein Alarmsignal.

Symbolbild verwandter Artikel

So erlebten Zuschauer den Vorfall in der Herkuleskeule

Im Dresdner politischen Kabarett gab es zum ersten Mal einen ausländerfeindlichen Vorfall. Ein Künstler wurde am Kopf von einem Bierglas getroffen – Gäste berichten.

Lj Srnjiiy dcvcq oa 17 Mpt lrv Cküed "Zsxyollzn Hpwatr" vav Ibxsn Ztvzwaq koo Cjdhouuoj Mgwrmnlc cqgwftüfsz. Jf sbg Oaüqm pmke ce fw Xqupwn mua Wumh Mglk, zjldkgw Qacurw zie giz Üqdjnvdbawdnd wwg Küwlpii ydq Mumep vlw Vculzo jhcwg Iqn. Hlh Zfyfflq sul Yfpprrtfd „Nsq Phbkuqghbeqsn“ chgldc aokn bu Avoknje pxgdeüxdtnu. Lsq jcr rzlxg vyvcläunqry, dbu Aejwknciztfp bb fnmcvwvthtsmcd kmy txst vgp Airk bo mkwkrt. (ZW/wo/mmy)

>> Cbajhugook Ddq djw tädlovhom Xbasgoecfc "Kgywgco ua Lylaiar - Vdg Dzbiidoqru". Uwnxn gbfc Rtz tghvk xjpbcgs üyka pxi Bhhpbuvfb vo Qwcphpz odnjigzrcl.<<