merken
PLUS Riesa

Riesa nach Blackout wieder am Netz

20.000 Haushalte blieben am Montagabend stundenlang ohne Strom. Ein ganz großer Kunde war zum Glück nicht betroffen.

Riesa komplett im Dunkeln: So sah die Stadt am Montagabend von der anderen Seite der Elbe aus - fotografiert von Gunter Spies, dem Darsteller des Riesaer Riesen.
Riesa komplett im Dunkeln: So sah die Stadt am Montagabend von der anderen Seite der Elbe aus - fotografiert von Gunter Spies, dem Darsteller des Riesaer Riesen. © Gunter Spies

Riesa. Lampen aus, Fernseher aus, Kühlschrank tot: In sämtlichen Riesaer Haushalten blieb am Montagabend auf einen Schlag der Strom weg. Ursache war ein Zwischenfall in einem wichtigen Umspannwerk. Folgen hatte das für 20.000 Riesaer Haushalte und mehrere Tausend Gewerbekunden - stundenlang.

"In dieser Form ist uns ein Stromausfall noch nicht vorgekommen", heißt es von den Riesaer Stadtwerken. Das Unternehmen hat seit Montagabend Mitarbeiter im Einsatz, die den Schaden reparieren sollen. Die Arbeiten wurden am Dienstag fortgesetzt.

TOP Jobs
TOP Jobs
TOP Jobs

Finden Sie bei Top Jobs jetzt Ihren Traumjob in der Region! Attraktive Arbeitgeber Ihrer Region suchen Sie!

Laut Stadtwerken war es am Montag gegen 19.20 Uhr zu einem Stromausfall im gesamten Netz gekommen. Mit Stand vom Dienstagvormittag war ein sogenannter Störlichtbogen die Ursache, der in der zentralen Übergabestelle vom Versorger Enso auf die Stadtwerke Riesa für eine starke starke Rußentwicklung gesorgt hatte.

110.000 Volt Spannung im Gebäude

Das "Umspannwerk Nord" liegt in der Ortslage Gröba, nahe der Riesaer Kläranlage. Die alarmierte Feuerwehr hatte das Schalthaus erst betreten dürfen, nachdem Enso-Techniker die Anlage freigeschaltet hatten. Laut Stadtwerken können dort bis zu 110.000 Volt Spannung anliegen. Die Kameraden untersuchten das Gebäude auf mögliche Brandherde und lüfteten es anschließend - das war wegen der starken Rauch- und Rußentwicklung nötig.

Aber wie ist es überhaupt dazu gekommen? Anhaltspunkte für eine Fremdeinwirkung liegen nicht vor, heißt es auf Nachfrage von den Stadtwerken. "Die genaue Ursachenanalyse läuft noch", sagt Mitarbeiterin Katja Sieber. Ähnlich äußert sich der Versorger Enso, der das Umspannwerk betreibt.

Das Umspannwerk Nord liegt am Stadtrand Richtung Strehla, versteckt in einer Sackgasse. Am Dienstag waren dort zahlreiche Monteure vor Ort.
Das Umspannwerk Nord liegt am Stadtrand Richtung Strehla, versteckt in einer Sackgasse. Am Dienstag waren dort zahlreiche Monteure vor Ort. © Sebastian Schultz

Laut Enso seien ausschließlich Kunden in Riesa von der Abschaltung betroffen gewesen. "Das Umspannwerk versorgt zwar auch Kunden im Umland", sagt Enso-Sprecher Stephan Hönigschmid. "Die hängen aber an einem Teil der Anlagen, die nicht von der Störung betroffen waren."

Nach erster Einschätzung der Techniker vor Ort sei jedenfalls, so die Stadtwerke, ein erheblicher Schaden an den betroffenen elektrischen Anlagen des Umspannwerkes entstanden. 

Immerhin: Nach dem Stromausfall habe man durch Umschaltungen auf die nicht betroffenen Teile des Umspannwerks die Stromversorgung abschnittsweise wieder herstellen können. Gegen 23.15 Uhr, knapp vier Stunden nach dem Ausfall, habe der letzte Kunde wieder Strom gehabt.

Keine bewusste Notabschaltung

Betroffen waren nicht nur private Haushalte, sondern auch Industrieabnehmer. Riesas größter Stromverbraucher, das Stahlwerk von Feralpi, hängt allerdings an einem separaten Umspannwerk. Zum Glück, muss man jetzt sagen: Denn bei einem ähnlichen Blackout in Freital im November 2019 war allein beim dortigen Edelstahlwerk ein Schaden von mehr als einer halben Million Euro entstanden, weil schlagartig die Technik ausfiel und flüssiger Stahl erkaltete.

In Freital war damals ebenfalls die komplette Stadt durch einen Stromausfall lahmgelegt worden - allerdings nicht durch einen Zwischenfall in einem Umspannwerk, sondern durch einen Suizidversuch: Weil eine Frau auf einen Hochspannungsmast geklettert war, hatte die Enso aus Sicherheitsgründen ein komplettes Umschaltwerk abschalten müssen. "Dort handelte es sich aber um eine bewusste Notabschaltung, was in Riesa nicht der Fall war", sagt Enso-Sprecher Hönigschmid.

Die Feuerwehr Riesa bei ihrem Einsatz am Montagabend im Umspannwerk Riesa-Nord. Durch einen Zwischenfall dort blieb ganz Riesa stundenlang ohne Strom.
Die Feuerwehr Riesa bei ihrem Einsatz am Montagabend im Umspannwerk Riesa-Nord. Durch einen Zwischenfall dort blieb ganz Riesa stundenlang ohne Strom. © ewe

Notstromversorgung im Krankenhaus

In Riesa ist ein weiterer sensibler Stromkunde das Krankenhaus der Elblandkliniken. Dort musste die erst kürzlich neu installierte Diesel-Anlage aushelfen. "Unser Notstromaggregat ist sofort eingesprungen und hat einwandfrei funktioniert", sagt Sylvia Dirscherl von den Elblandkliniken. Auswirkungen habe es weder auf Patienten noch Mitarbeiter gegeben.

Weiterführende Artikel

Umspannwerk wieder in Normalbetrieb

Umspannwerk wieder in Normalbetrieb

Im Mai hatte ein Blackout ganz Riesa vom Netz genommen. Jetzt wurde die betroffene Technik ausgetauscht.

Reparaturarbeiten nach Stromausfällen in Riesa

Reparaturarbeiten nach Stromausfällen in Riesa

Nachdem im Mai die ganze Stadt für mehrere Stunden vom Netz abgehängt war, traf es am Sonnabend nacheinander verschiedene Stadtteile.

Das kostet der Stromausfall von Riesa

Das kostet der Stromausfall von Riesa

20.000 Haushalte stundenlang ohne Strom - das hat es seit Jahrzehnten nicht gegeben. Der Stadtwerke-Chef erklärt, was das für Folgen hat.

Rekordproduktion im Stahlwerk

Rekordproduktion im Stahlwerk

Trotz Corona läuft es bei Feralpi. Aber nicht von allein.

Auch aus Sicht der Stadtwerke hätten die Handlungsabläufe nach dem Stromausfall wie vorgesehen funktioniert. Die Enso sieht solche Umspannwerke auch nicht als "wunden Punkt" der Stromversorgung an. "Die Anbindung von Städten per Umspannwerke, die den Strom von 110.000 Volt auf 20.000 Volt transformieren, ist ein bewährtes Prinzip, das gut funktioniert", sagt Stephan Hönigschmid. Ähnliche Zwischenfälle seien "sehr selten", so die Experten der Enso.

Laut Stadtwerken Riesa gäbe es durchaus redundante Versorgungsmöglichkeiten. Eine sofortige Zuschaltung sei allerdings nicht möglich.

Mehr lokale Nachrichten aus Riesa lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Riesa