Teilen:

Saxonia-Besitzer wütend auf Landratsamt

Die Asylbewerber sind raus. Jetzt sucht Paul Kugler einen Käufer oder Pächter für das Hotel Saxonia. Der Stadt hat er es vergeblich als mögliches Obdachlosenheim angeboten. Es sei aber auch gut für einen Swingerclub geeignet. © Sebastian Schultz

Zwei Jahre lang wurde das Riesaer Hotel als Asylunterkunft genutzt. Der Zustand des Hauses sorgt jetzt für Streit.

Riesa. Von außen aus sieht das frühere Hotel Saxonia am Riesaer Bahnhof fast unverändert aus. Aber von innen. „In dem Zustand kann ich das doch keinem als Hotel anbieten“, sagt Besitzer Paul Kugler. Er zeigt auf die Edelstahlteile der Hotelküche, die demontiert verstreut im Gewölbekeller liegt. Er zeigt auf Löcher im Teppichbelag des Treppenhauses. Auf eine offenkundig rausgetretene Türzarge eines Hotelzimmers. Auf dunkle Flecken in der Auslegware, die sich in Fluren wie Zimmern finden.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo für derzeit 6,90€/mtl. lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Unser Geschenk: Jetzt Abo abschließen und in 2018 kostenfrei lesen!

Jetzt registrieren und Angebot ansehen

Bereits registriert? Jetzt anmelden