merken
PLUS

Bautzen

Scheune mit Stroh abgebrannt

Mehrere Feuerwehren mussten am Freitagnachmittag zu einem Brand nach Wiednitz ausrücken. Von einem Gebäude einer Agrargenossenschaft blieb nichts mehr übrig.

Immer wieder flammte der Brand in dem ausgelagerten Heu einer Scheune in Wiednitz auf.
Immer wieder flammte der Brand in dem ausgelagerten Heu einer Scheune in Wiednitz auf. © Lausitznews/Justin Seidel

Wiednitz. Am Freitagnachmittag heulten die Sirenen in und um Wiednitz bei Bernsdorf. Zahlreiche Feuerwehren wurden zu einem Großbrand einer Scheune gerufen. Gegen 15.30 Uhr war das Feuer in einem Gebäude der Agrargenossenschaft ausgebrochen. Schon von Weiten war der Rauch zu sehen. "Uns haben Bürger aus Oßling und Lauta angerufen, und von dem Brand berichtet", so ein Sprecher der Rettungsleitstelle. 

Feuerwehren der ganzen Region, so aus Lauta, Hoyerswerda, Kamenz und Schwepnitz, und der Kreisbrandmeister wurden zum Unglücksort gerufen. Insgesamt waren 71 Kameraden im Einsatz. Außerdem mussten mehrere Tanklöschfahrzeuge nachgeordert werden. Auch ein Radlader kam zum Einsatz, um das Stroh aus der Halle zu bringen und es  auseinanderzuziehen.  In der Scheune befanden sich Heu und Stroh, keine Tiere, heißt es aus der Leitstelle. 

Anzeige
Das perfekte Auto - für jeden
Das perfekte Auto - für jeden

Der Crosscamp Life ist eine echte Allzweckwaffe. Mit dem Kleinbus werden Urlaub und Alltag individuell und krisensicher. Exklusiv im Autohaus Dresden

Rund 1500 Tonnen Stroh wurden bei dem Feuer vernichtet. Das Dach stürzte während der Löschmaßnahmen ein. Gegen 21 Uhr waren immer noch acht Feuerwehrfahrzeuge im Einsatz, und Reste abzulöschen.

Verletzt wurde bei dem Brand niemand. Zur Schadenshöhe konnten am Freitagabend  noch keine Angaben gemacht werden. Auch ist bisher unbekannt, wie es zu dem Feuer gekommen ist. Damit wird sich ein Brandursachenermittler der Polizei befassen. (SZ)

Mehr Nachrichten aus Bautzen lesen Sie hier. 

Mehr Nachrichten aus Bischofswerda lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Kamenz lesen Sie hier. 

Mehr zum Thema Bautzen